Volksstimme: Herr Horn, sind Sie zufrieden mit dem Abschneiden in der Hinrunde?

Patrick Horn: Das Positive der Hinrunde ist, dass wir aktuell Platz sechs in der Tabelle belegen. Dafür, dass wir bei vielen als Absteiger gestartet waren, ist das Ergebnis erstmal positiv. Allerdings haben wir uns über weite Strecken zu naiv und unter Wert verkauft. Sicherlich hatten wir viele Abgänge zu verkraften, konnten aber die Mannschaft im Sommer punktuell gut und mit neuen Gesichtern präsentieren. Leider fehlt es in einigen Punkten an der Einstellung, denn aus dem jungen Team mit teils erfahrenen Spielern ist noch viel mehr herauszuholen.

Welche Spiele bleiben Ihnen in Erinnerung und warum?

Positiv erwähnen möchte ich den 1:3-Auswärtserfolg beim SV Eintracht Osterwieck. Gerade nach einem schweren Saisonanfang konnten wir bei dem heimstarken Osterwiek Team positiv überraschen und vollkommen überzeugen. Negativ bleiben die Auswärtspartie in Quedlinburg (3:3-Endstand, Anm. d. Red.) sowie die Heimpartie gegen Thale (2:7, Anm. d. Red.) in Erinnerung. So mussten wir in Quedlinburg beim Stand von 1:3 nach 90 Minuten in der dreiminütigen Nachspielzeit noch zwei Treffer schlucken. Dies war gefühlt wie eine Niederlage. In der Woche darauf hatten wir dann Thale zu Gast. In diesem Spiel machten wir 20 Minuten alles richtig, führten 1:0 und Thale war bereits mit vier Gelben Karten vorbelastet. Danach fiel der Ausgleich per Eigentor und wir brachen komplett zusammen – was aber auch gerade vom Kopf her mit den zwei späten Treffern in Quedlinburg zu tun hatte. Das Team wirkte völlig verängstigt.

Gab es in der Winterpause personelle Veränderungen im Kader?

Wir haben uns mit zwei Spielern verstärkt. So kam für die offensive Außenbahn Steven Buchholz von Eintracht Groß Rodensleben und für die defensive Jamie Horn vom TSV Hadmersleben. Beide Spieler konnten uns in den ersten beiden Testspielen positiv stimmen.

In knapp zwei Wochen startet die Rückrunde. Wie sieht das Vorbereitungsprogramm in Seehausen aus?

Die Vorbereitung lief sehr durchwachsen. So konnten zwei Testspiele gegen Irxleben mit 4::2 und gegen Harbke mit 8:1 gewonnen werden. Dennoch haben zu viele Spieler nicht die Fitness, die ich mir für die Rückrunde vorstelle. Grund dafür ist, dass viele Spieler denken, dass zwei bis drei Trainingseinheiten für die Rückrunde ausreichen. Das kann nicht der Anspruch sein, wenn man in der Landesklasse mithalten möchte. In dieser Woche besuchen wir für vier Tage mit einem Großteil der ersten und zweiten Herrenmannschaft ein Trainingslager an der Ostsee in Boltenhagen. Dort wird es zwei Testspiele geben, aber auch genügend Zeit für positive Stimmung, die aber auch über die komplette Hinrunde bei beiden Teams vorhanden war. In der Rückrunde geht es dann gleich gegen den Ummendorfer SV.