Wulferstedt l Wie in ganz Sachsen-Anhalt ruht auch in Wulferstedt derzeit der Ball. Mit dem Trainer der Landesklasse-Mannschaft der SG Germania Wulferstedt, Stefan Mohr, unterhielt sich Sportredakteurin Stefanie Brandt über die aktuelle Situation und mögliche Zukunftsszenarien.

Wie ist die aktuelle Trainingssituation in Wulferstedt und wie haben die Spieler darauf reagiert?

Natürlich haben wir wie alle Vereine unseren Trainingsbetrieb eingestellt, da in unserer Bewertung der Amateurfußball absolut zweitrangig ist. Wir haben die Maßnahme geschlossen als Verein beschlossen. Ich bin auf absolutes Verständnis gestoßen bei meinen Jungs. Sie halten sich selbstständig fit und dann müssen wir halt schauen, wie sich die Situation entwickelt.

Bilder

Wie ist die Stimmung im Team? Macht man sich auch persönlich Gedanken?

Die Stimmung ist unverändert in sportlicher Sicht, aber natürlich beschäftigt einen die Situation, denn man selber oder Personen aus dem nahen Umfeld könnten betroffen sein.

Im Profi-Fußball wird mit großen finanziellen Problemen durch die Unterbrechung gerechnet. Bezahlten Fußball gibt es ja auch auf unteren Ebenen, wo einige Spieler bekanntlich Prämien und Ähnliches erhalten. Glaubst du, dass es finanzielle Probleme für einige Vereine und Spieler in eurer Liga geben wird?

Das kann ich nicht bewerten, aber denke, dass wir in unserer Liga nicht die Einnahmen durch den Fußball generieren, so dass dadurch keine Probleme entstehen sollten.

Glaubst du, dass ihr die Saison zu Ende spielen werdet?

Ich gehe davon aus, dass wir den Spielbetrieb in dieser Saison nicht mehr aufnehmen werden.

Wie sieht die beste Alternativ-Lösung in deinen Augen aus?

Die neue Saison mit den gleichen Mannschaften starten wie diese Saison.

Wie lief die Saison für euch bisher?

Die Saison war durchwachsen, aber das Zwischenziel Pokalhalbfinale haben wir erreicht, welches eine große Bedeutung für uns hat.

An welches Spiel erinnerst du dich gerne zurück?

Gerne zurück erinnere ich mich an das Pokalspiel gegen Haldensleben II, wo wir wirklich mal alle Mann an Bord hatten und auch unser Potenzial abgerufen haben.

Welches Spiel würdest du am liebsten aus deinem Gedächtnis streichen?

Ungern erinnere ich mich an unsere Niederlage in Thale. Wobei ich ganz klar gestehen muss, dass Thale an diesem Tag einfach eine Klasse besser war und sich sehr gut entwickelt hat.

Wohin soll die Entwicklung für dich und deine Mannschaft in den nächsten Jahren hingehen?

Der absolute Schwerpunkt für uns ist es, den Kader zu verjüngen, um noch viele Jahre Landesfußball in Wulferstedt spielen zu können.