Oschersleben l Dabei greifen allerdings noch nicht alle Mannschaften aus der Börde ins Geschehen ein. Während Germania Wulferstedt planmäßig pausiert, hat der SV Seehausen Gegner Germania Wernigerode kurzfristig um eine Verlegung der angesetzten Partie gebeten, um an der Trauerfeier für den verstorbenen Uwe Meistring teilnehmen zu können. Die Harzer stimmten zu.

Der Oscherslebener SC empfängt zu Hause den Aufsteiger VfB Germania Halberstadt II zum ersten Punktspiel der Saison. Für den OSC bedeutet das eine wahre Herausforderung: nicht nur, dass die Oschersleber den bislang kleinsten Kader der Vereinsgeschichte haben, sondern auch, dass sie den Gegner schlecht einschätzen können.

Vorbereitung stärkt Vertrauen beim OSC

„Wir wissen nicht, wie viele Spieler aus der ersten Mannschaft des VfB am Samstag mit anreisen werden, somit weiß ich auch nicht genau, was da auf uns zukommen wird, dennoch werden wir unser Bestes geben“, so Trainer Thomas Klare. Vertrauen in sein Team hat er, auch in Hinblick auf die Testspielphase. Da hat der OSC von sieben Spielen drei gewonnen und in einem unentschieden gespielt. Darunter waren zwei Siege gegen die Landesligisten Blankenburger FV und dem VfB Ottersleben – beide mit 3:1. Das hat Vertrauen gegeben.

Dennoch ist der sehr kleine Kader das größte Problem der Klare-Elf. Denn hinzu kommt, dass Steffen Wegener nicht auflaufen kann, da er sich an der Achillessehne verletzt hat und dem Team für längere Zeit fehlen wird. „Die Stimmung im Team ist aufgrund der Personalsituation nicht so gut, aber ich denke, dass die Jungs sich zusammenreißen und sich auf den Fußball konzentrieren werden“, hofft Klare.

Das Ziel ist es, mindestens einen Punkt zu bekommen und keinen Fehlstart hinzulegen. „Für einen Saisonverlauf ist es wichtig, gut zu starten, denn wenn man gut aus den Startlöchern kommt und am Anfang Selbstvertrauen tanken kann, ist das sehr gut für die weiteren Partien“, weiß der Chefcoach. Die Chance dazu hat der OSC am heutigen Sonnabend ab 15 Uhr im Jahnstadion.

HSC U23 reist nach Schlanstedt

Auch der Haldensleber SC U23 hat am Wochenende sein erstes Punktspiel. Dieser ist zu Gast beim SV Olympia Schlanstedt. Der HSC setzt dabei alles auf Sieg und will unbedingt drei Punkte mit nach Hause nehmen. Einfach wird das Spiel nicht werden, da die Schlanstedter mit breiter Brust in die Partie gehen werden: nicht nur, dass sie die erste Runde des Pokals überstanden haben, haben sie auch alle sechs Vorbereitungsspiele gewonnen. Der HSC dagegen hatte nicht ein Spiel bestritten. „Es wird schwer, aber wir wollen das erste Spiel unbedingt gewinnen. Wir hatten ein intensives Training in den Bereichen Verteidigung, Spielaufbau und Abschluss, in denen es in der letzten Saison etwas gehapert hatte, und somit bin ich guter Dinge, dass wir das auch schaffen werden“, gibt sich Kapitän Johannes Krätzig kämpferisch.

Als Team besser spielen

Im Kopf der Mannschaft ist, laut Krätzig, auch immer noch das schlechte Abschneiden der vergangenen Saison (12. Tabellenplatz). Das soll mit einem Sieg vergessen gemacht werden, um auch Sicherheit für die aktuelle Spielzeit zu geben. „Wir wollen als Mannschaft in diesem Jahr auf jeden Fall besser spielen als im letzten und ein Sieg könnte dabei helfen“, so der Kapitän.

Ausfälle gibt es bei den Haldenslebern keine, so kann Trainer Nico Bremse auf alle Spieler zugreifen. Anstoß ist am Sonnabend um 15 Uhr im Sportpark Schlanstedt.