Seehausen l Auf insgesamt acht Spieler musste Trainer Patrick Horn am Samstag verzichten, so dass der SVS mit einer Notelf gegen Germania Wernigerode spielte. Viel hatten sich die Gastgeber gegen die drittstärkste Mannschaft der Rückrunde nicht ausgemalt, doch wollten sie mindestens einen Punkt in Seehausen lassen.

Von Anfang an dominierten die Gastgeber das Spiel und holten immer wieder Chancen heraus. So auch der Foulelfmeter in der zehnten Minute, der von René Hasse verschossen wurde. „Beide Teams haben probiert ihr Spiel durchzusetzen, doch gelang uns das besser als Wernigerode, auch wenn wir Anfangs nicht dafür belohnt wurden“, analysierte Trainer Patrick Horn.

Verletzung nach Kopfballduell

Zu einem folgenschweren Zusammenprall nach einem Kopfballduell kam es in der 19. Minute. Dort stießen der Seehäuser Karsten Wischeropp und der Harzer Jan-Niklas Straub zusammen und legten sich beide eine blutende Kopfwunde zu. Für Wischeropp bedeutete dies das Ende des Spiels, da er sofort zum Nähen der Wunde ins Krankenhaus musste. In der 38. Minute gelang es schließlich Sebastian Nowak den Führungstreffer zu schießen.

In der zweiten Halbzeit blieben die Seehäuser Kicker die dominierende Mannschaft. Immer wieder schafften sie es, sich frei zuspielen und vor das Tor der Gäste zu kommen. In der 70. Minute brachte schließlich Niklas Fuchs die 40 Zuschauer zum Jubeln. Er versenkte den Ball nach einem Pass aus der Mitte zum 2:0 im Tor der Harzer.

Zehn Minuten später antworteten die Gäste mit dem Anschlusstreffer. Sebastian Golz schoss den Ball ins Seehäuser Tor. Dabei blieb es allerdings und so stand es zum Schluss 2:1.

Statistik

SV Seehausen: Carsten Neugebauer - Karsten Wischeropp (19. Niklas Fuchs), Tom Gruhle, Adrian Hilgenberg, Nick Neugebauer (75. Sebastian Seibert/82. Tim Deicke), Manuel Hentschel, Gunar Nicolai, Sebastian Nowak, Marcel Schünemann, Daniel Tobisch, René Hasse

Tore: 1:0 Sebastian Nowak (38.), 2:0 Niklas Fuchs (70.), 2:1 Sebastian Golz (80.).