Oschersleben l Am Sonnabend wird in der Landesklasse, Staffel 3, der 20. Spieltag ausgetragen.

Am Samstag empfängt der SV Darlingerode die SG Germania aus Wulferstedt. In der Tabelle trifft der Tabellenneunte auf den Zehnten. Beide Teams gingen zuletzt leer aus und wollen wieder Punkte holen.

Mohr plant Veränderungen

Die Germania muss erst wieder zu alter Stärke finden. Im letzten Spiel unterlag sie abermals und konnte in der laufenden Saison bislang nur 21 Punkte holen. Der neue Mann am Ruder soll das jetzt richten. Für das Team ist Cheftrainer Stefan Mohr kein Unbekannter, da er schon die ganze Saison über im Trainerstab der Germania war. „Ich sehe kein Problem auf Seiten der Mannschaft. Das Team kennt mich und weiß wie ich ticke“, so Mohr. Jetzt gilt es die Schwächen der Wulferstedter abzustellen. Vor allem in der Defensive muss Mohr einiges richten, damit nicht mehr so viele Bälle den Weg in das Tor der Wulferstedter finden.

Personell werden Mohr fünf Spieler fehlen, welche das genau sind, wollte er aus taktischen Gründen nicht verraten. Sicher ist Erik Mann, der verletzt ist und pausieren muss. „Wir haben trotz der Ausfälle eine schlagkräftige Mannschaft und werden am Samstag einige Überraschungen für Darlingerode bereithalten“, weiß Mohr.

Bei den Harzern läuft es zurzeit auch nicht rund. So haben die Kicker aus Darlingerode die letzten vier Spiele verloren. Dabei schwächelt vor allem die Defensive. Diese kassierte insgesamt schon 45 Tore. So werden sich am Samstag zwei Teams auf Augenhöhe begegnen, die dringend Punkte brauchen, um nicht weiter abzurutschen. Das Tabellenende rückt immer näher. Anpfiff ist um 15 Uhr auf dem Sportplatz in Ilsenburg.

Seehausen empfängt Quedlinburg

Der SV Seehausen empfängt am Sonnabend den Tabellennachbarn Quedlinburger SV. Durch den 2:0-Sieg am vergangenen Spieltag gegen die Wulferstedter geht die Mannschaft von Chefcoach Patrick Horn gestärkt in die kommende Partie, um die geringe Punkteausbeute der vergangenen Spieltage zu erhöhen.

„Der Quedlinburger SV hat eine gute Mannschaft, die bis jetzt eine sehr gute Rückrunde gespielt hat. Dennoch wollen wir unbedingt den Heimsieg holen, auch wenn das nicht leicht werden wird“, so Trainer Horn. Die Quedlinburger sind für die Seehäuser ein Verein auf Augenhöhe. Das verrät ein Blick auf die aktuelle Tabelle. Lediglich drei Zähler trennen die Harzer vom SVS. Doch ist die Offensivabteilung der Mannschaft aus der Börde mit durchschnittlich zwei Treffern pro Spiel sehr stark. In der Hinrunde mussten die Börde-Fußballer gegen die Quedlinburger ein Unentschieden hinnehmen und das, obwohl sie bis zur Nachspielzeit führten. „Das alleine ist genug Motivation, um das als Mannschaft vergessen zu machen“, ist sich Horn sicher.

SVS hat personelle Probleme

Die Personallage bei den Seehäusern ist ein immer wiederkehrendes Problem. So muss Horn auch gegen den QSV mit einem sehr kleinen Kader antreten. Nick Neugebauer und Sebastian Seibert sind verletzt. Konstantin Trautwein darf nicht auflaufen, da er gegen die Wulferstedter die fünfte Gelbe Karte bekommen hatte. Sebastian Nowak kann aus privaten Gründen nicht spielen. „Wir haben zurzeit nur wenige Spieler zur Verfügung. Ändern können wir das nicht und deshalb müssen wir von Spiel zu Spiel das Beste herausholen“, analysiert Horn. Und dann hofft der Trainer auch weiterhin auf das nötige Glück. Beginn der Partie am Samstag ist um 15 Uhr auf dem Sportplatz in Seehausen.

Spieltag

SV Langenstein - Oscherslebener SC Sa 15:00

Ummendorfer SV - Eintr. Osterwieck Sa 15:00

Ol. Schlanstedt - SV Hötensleben Sa 15:00

Haldensleber SC II - BW Schwanebeck Sa 15:00

SV Seehausen/B. - Quedlinburger SV Sa 15:00

Darlinger./Drüb. - Germ. Wulferstedt Sa 15:00

Germ. Wernigerode - SV Stahl Thale So 14:00