Bebertal l Die SG Blau-Weiß Neuenhofe zog somit ins Halbfinale des Bördecups ein. Die Platzverhältnisse versprachen den Zuschauern und Akteuren schon vorab einen echten Pokalfight.

Spiel mit offenem Visier

Fußballerische Klasse konnte nicht verlangt werden. Beide Teams nahmen die Umstände an und boten sich einen offenen Schlagabtausch. Neuenhofe versuchte über Ballbesitz in die Gefahrenzone zu gelangen. Häufig zu fehlerbehaftet, so dass Bebertal durch Konter gefährlich wurde. Dennoch spielten die Gäste phasenweise einen ansehnlichen Fußball. Daraus resultierte auch die 1:0-Führung für Neuenhofe. In der 25. Minute setzte sich Stallmann im Strafraum durch, legte auf Geiter quer, dieser wiederum war uneigennützig, sah den besser postierten Hönig. Der Mittelfeldakteur hatte keine Mühe und schob den Ball zur Führung ein. Gerade einmal eine Minute später hätte Bebertal ausgleichen müssen.

Doch Kaschlaw verpasste eine Hereingabe knapp. Anschließend waren die Gäste wieder am Drücker. Lucas Geiter konnte in der 32. Minute unbedrängt flanken. Seine Hereingabe fand mit Marcel Helmecke einen Abnehmer. Der Routinier erzielte per Kopf das umjubelte 2:0. Nach Wiederbeginn kamen die Hausherren gewillt und druckvoll aus der Kabine. Die Passivität und Unaufmerksamkeit der Gäste wurde in der 49. Minute von Kaschlaw mit dem Anschluss bestraft.

Die anschließende Drangphase von Bebertal konnte Toni Hönig mit seinem zweiten Treffer beenden und stellte somit den alten Abstand wieder her. Dass Bebertal zurück in die Begegnung findet, konnte Rademacher gleich zweimal verhindern. Der Torhüter parierte einen Handelfmeter. Schiedsrichter Schlüter ließ den Strafstoß aber wiederholen. Auch den zweiten Versuch von Kaschlaw konnte Rademacher entschärfen. Quasi im Gegenzug erzielte Norman Katzorke das 4:1 für die Gäste (75. Minute). In der 80. Minute brachte Bebertal nochmal Spannung in die Begegnung. Norman Weitz traf per Freistoß sehenswert zum 2:4. Das kurze Aufbäumen der Hausherren konnte Mario Kogeler aber mit dem 5:2 beenden.

Statistik

Tore: 0:1 Toni Hönig (25.), 0:2 Marcel Helmecke (32.), 1:2 Danny Kaschlaw (49.), 1:3 Toni Hönig (60.), 1:4 Norman Katzorke (75.), 2:4 Norman Weitz (80.), 2:5 Mario Kogeler (84.).