Oschersleben l Spannung ist in diesem Duell garantiert. Ein weiteres Landkreis-Duell steht in Völpke an, wo der Ummendorfer SV den Haldensleber SC II empfängt. Anpfiff aller Begegnungen ist bereits um 13 Uhr.

Oscherslebener SC - SV Seehausen

Tabellendritter gegen -siebter heißt es in Oschersleben. Ein Favorit ist in diesem Derby nicht wirklich auszumachen, findet jedenfalls Thomas Klare. „Unsere Bilanz gegen Seehausen ist nicht so gut. Einem Sieg stehen vier Niederlagen gegenüber“, weiß der OSC-Coach.

Respekt vor Seehausen

Außerdem weisen beide Teams einen klaren Aufwärtstrend auf, verloren in ihren letzten fünf Duellen nur einmal. Der OSC kletterte zwischen dem achten und elften Spieltag von Platz fünf auf drei, der SV Seehausen von elf auf sieben. „Ein weiterer Grund, dieses Spiel sehr ernst zu nehmen, ist natürlich der Derbycharakter. Schon allein deshalb will man auf jeden Fall gewinnen“, gibt Klare zu.

Allerdings meint er auch: „Seehausen ist für mich in dieser Saison ganz schwer einzuschätzen. Mit Müller, Marschke, Strauß, Siegmund und Gerlach stehen Spieler, die im letzten Jahr das Team geprägt haben, nicht mehr zur Verfügung. Ich dachte eigentlich nicht, dass die Mannschaft jetzt so gut dastehen würde. Wenn ich die Ergebnisse sehe, ist das schon ein bisschen eine Wundertüte.“

OSC im Derby favorisiert

Der Einschätzung seines Oschersleber Pendants stimmt Seehausens Coach Patrick Horn zumindest in Teilen zu: „Es stimmt schon, dass wir eine Wundertüte sind. Bei so vielen jungen Spielern im Kader sind starke Leistungsschwankungen normal. Deshalb ist der OSC für mich auch klarer Favorit in diesem Spiel. Die Oschersleber haben zwar eine ähnliche Struktur und wollen auf junge Spieler setzen, aber wenn ich mir die Neuzugänge Schulz, Rokitta und Schütze, den ich nicht als Oldie, aber als gereiften Spieler bezeichnen möchte, angucke, dann reißt das den Altersdurchschnitt schon wieder hoch und stellt eine reifere Mischung dar.“

Trotzdem würde Horn mit seinem Team natürlich gern einen Sieg einfahren: „Es ist schon überraschend, dass die Ausgangslage aktuell so ist. Wir haben bisher eine riesen Saison gespielt. Die letzten neun Punkte in Serie bringen Selbstvertrauen, ich würde gern bis zur Winterpause noch drei holen, damit wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Und ein Derby will man sowieso immer gewinnen. Ich sehe es aber auch als Vorteil für den OSC, dass sie letzte Woche im Pokal gespielt haben und so im Rhythmus geblieben sind.“ Personell wird der SVS wie immer ein junges Team auf den Platz schicken.

Klare kann auf Rückkehrer hoffen

Im OSC-Kader kann Thomas Klare im Vergleich zur Vorwoche auf einige Rückkehrer hoffen. Längere Zeit wird allerdings Alex Guhl ausfallen, der sich das Kreuzband gerissen hat. „Das ist schade für ihn, da er für uns ein junger Hoffnungsträger ist. Wir unterstützen ihn so gut wir können, damit er wieder fit wird. Vor dem Erfolg steht der Zusammenhalt – da hat es bei uns in den letzten Jahren auf jeden Fall ein Umdenken gegeben“, erklärt der Oschersleber Coach.

Außerdem spielen:

Eintracht Osterwieck - Germania Wulferstedt

SV Hötensleben - Quedlinburger SV

Ummendorfer SV - Haldensleber SC II (in Völpke)