Oschersleben l Immer mit dabei, der Oscherslebener SC, der am Mittwoch um 18.30 Uhr beim SV Darlingerode/Drübeck antritt. Zeitgleich möchte der SV Seehausen zu Hause den Personalsorgen trotzen und Punkte gegen den Letzten SC Seeland einfahren. Mit 18 ausgetragenen Spielen haben die Oscherslebener die wenigsten Partien der Klasse, müssen also die meisten Duelle nachholen.

Sicherlich eine Kraftfrage, aber auch eine Chance. „Ich möchte jetzt keinen Druck aufbauen, aber wir wollen unsere tolle Hinserie auch in der Rückrunde bestätigen. Momentan haben wir sechs Punkte Rückstand auf Rang drei, bei vier Spielen in der Hinterhand. Deshalb und weil die kommenden Wochen hart werden, wollen wir am Mittwoch punkten“, erklärt Trainer Thomas Klare vor dem Duell beim Drittletzten. Die  Gastgeber haben momentan sechs Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, „werden also alles reinhauen“, so Klare. Personell drückt beim OSC nach den beiden Platzverweisen gegen Doil und Zabel der Schuh, zur Not würde auch der Coach einspringen. „Wir haben mich erstmal gemeldet.“ Nach dem Spiel in Darlingerode warten mit dem Derby gegen Wulferstedt und den beiden Partien gegen die Spitzenteams (Blankenburg/Quedlinburg) happige Aufgaben auf den OSC.

Horn fehlt eine ganze Elf

Ganze elf Spieler fehlen Seehausens Trainer Patrick Horn für das heutige Heimspiel gegen den SC Seeland. Angefangen bei Torhüter Röber über Maik Müller, Enrico Gerlach oder Robin Marschke, die Liste ist lang und durchaus prominent besetzt. Auf Grundlage der Personaldecke liefert der SVS in den vergangenen Wochen starke Ergebnisse ab. „Wir wollen trotz aller Probleme auch gegen Seeland gewinnen und nochmals drei Punkte holen“, erklärt der Coach. Es wäre der vierte Sieg in Serie.