Gröningen l Im Hinspiel gab es einen 2:1-Auswärtssieg für Gröningen. Alles andere als ein weiterer Sieg  gegen den Tabellenzehnten wäre eine Enttäuschung gewesen. Doch dazu kam es nicht. Es war zwar keine berauschende Begegnung, aber am Ende der fünfte Sieg im fünften Spiel in diesem Jahr bei einem Torverhältnis von 20:0. Das kann sich durchaus sehen lassen!

Letzte Partie auf dem Hartplatz

Es war wahrscheinlich die vorerst letzte Begegnung auf dem Hartplatz. Der feuchteanfällige, arg in Mitleidenschaft gezogene Rasenplatz war wieder nicht bespielbar. Spielertrainer Friebertshäuser musste aus den verschiedensten Gründen auf einige Spieler verzichten.

Die Partie begann unspektakulär und behielt diesen Charakter bei. Es ist natürlich auch nicht einfach, gegen tiefstehende und vielbeinig verteidigende Mannschaften zu spielen. Es dauerte 16 Minuten bis zur ersten Torchance. Ein sehr schön angeschnittener Ball von Ecken-Spezialist Christian Lüers wurde vom guten Torwart Matthias Höfer noch knapp vor der Torlinie abgefangen. Danach wurde Gröningen stärker und kam immer öfter in die Nähe des gegnerischen Tores. Nach einer Lüers-Eingabe kam der ballsichere Abdi Hassan Siyaad in Schussposition, aber er verzog (26.).

Minichance der Gäste

Auf der anderen Seite kam Etingen/Rätzlingen nach Unsicherheiten in Gröningens Abwehr zu einer Minichance, doch das Leder ging quer am Tor vorbei. Gröningens Söder schlenzte aus schwieriger Position den Ball nur um wenige Zentimeter am Tor vorbei (37.). Mit einem Gästefreistoß aus 20 Metern Torentfernung hatte Eintracht-Torwart Kinzel keine Probleme.

Endlich fiel das längst überfällige Tor für Gröningen, vier Minuten vor dem Pausenpfiff. Nach einem Foul an Lüers trat Eisemann zur Ausführung an. Der Ball landete in einer Spielertraube im Fünfmeterraum und war plötzlich über der Linie. Als Torschütze wird der ausführende Eisemann geführt.

Nur wenig Aktionen

In Hälfte zwei passierte nicht mehr viel. Etingen/Rätzlingen kam zu einem 17-Meter-Freistoß nach Handspiel von Friebertshäuser, aber Torwart Kinzel konnte per Faust abwehren. Danach spielte sich alles nur noch in der Hälfte von Etingen/Rätzlingen ab. Doch so richtig zwingende Szenen blieben Mangelware. Lediglich Söder verfehlte nur knapp das Tor nach Zuspiel von Abdi Hassan Siyaad.

Am Sonnabend geht es für Eintracht Gröningen nach Klein Wanzleben zum Spiel Erster gegen Zweiter. Das sollte für Spannung sorgen.

SV Eintracht Gröningen I: Peter Kinzel, Tobias Friebertshäuser, Jens Lemgau, Sören Markmann, Arnold Ernst, Sebastian Eisemann, Bilel Hfaissi (58. Daniel Stock), Christian Lüers, Abdi HassanSiyaad (86. Sebastian Thomas), Jonathan Rönnebeck (78. Tobias Stock), Deniz Söder

SV Etingen/Rätzlingen I: Matthias Höfer, Robin Dreibach, Johann Kanitz, Sebastian Kapps, Rene Ludwig, Michael Mertens, Benjamin Gerchel, Felix Schüssling, Nils Thurmann, Tim Evers (46. Alexander Niebuhr), Marco Renners (46. Philipp Lüer)

Tor: 1:0 Sebastian Eisemann (41.)

Schiedsrichter: Martin Pasemann

Zuschauer: 57