Klein Wanzleben l Mit nur einem Punkt musste sich Empor Klein Wanzleben am Sonnabend gegen Eintracht Ebendorf zufrieden geben, was wohl vor allem an den vergebenen Chancen lag, so dass der Gast den Punktgewinn durchaus feiern konnte.

Dammering trifft zur Führung

Der erste Durchgang gehörte eindeutig den Gastgebern, die nach gut einer Viertelstunde durch Steve Dammering auch in Führung gehen konnten. Anschließend waren sie jedoch nicht mit Fortuna im Bunde, denn allein dreimal Aluminium, weitere klare Möglichkeiten und ein zu Unrecht nicht gegebener Treffer verhinderten eine klareres Ergebnis.

Und so kam der Gast nach dem Wechsel besser ins Spiel und konnte das Spiel drehen, begünstigt durch klare Fehlentscheidungen des Referees.

Ausgleich in der Nachspielzeit

Der Freistoß zum Ausgleich durch Nils Röhlinger war aus Empor-Sicht auf keinen Fall berechtigt und ihre Führung durch Dill resultierte aus einem Konter, nachdem ein Foul an einem Empor-Spieler nicht geahndet wurde und der Schütze im Abseits stand. Doch die Einheimischen rafften sich noch einmal auf und kamen in der Nachspielzeit zum mehr als verdienten Punktgewinn, als Dammering mit einem Freistoß erneut am Gebälk scheiterte, aber Eric Sombrowski den Abpraller zu seinem ersten Tor im Männerbereich mit letztem Einsatz über die Linie brachte.

Am nächsten Spieltag reist Empor dann zum Spitzentreffen nach Oebisfelde.

Statistik

Torfolge: 1:0 Dammering (11.), 1:1 Röhlinger (52.), 1:2 Dill (75.), 2:2 Sombrowski (90.+3).

Empor Klein Wanzleben: Methner - Sombrowski, Skowasch, Pape, Wesemann, Röttger, F.Dänicke, M.Klosa, Schulze, Dammering, Bauermeister

Eintracht Ebendorf: Gläsmann - Kutschmann (46. Litzeroth), Lehmann, Salender, Röhlinger (77. Frome), Böttcher, Dill, Hausbrandt, Datow, Haupthoff, Morgenroth.

Zuschauer: 47

Schiedsrichter: Fliegel (Warsleben), Müller(Seehausen)