Haldensleben l In den Landesklasse-Staffeln 2 und 3 steht der dritte Spieltag auf dem Programm.

Immer noch punktlos ist der SSV Samswegen in der Staffel 2. Am Sonnabend wartet auf die Mannschaft von Uwe Spieß das fünfte Auswärtsspiel in Folge (zweimal Liga, zweimal Pokal bisher). Gegner ist Landesligaabsteiger Germania Olvenstedt. Trotz Kunstrasens ist Spieß guter Dinge. „Wir haben in den ersten 25 Minuten in Kroppenstedt ein richtig gutes Spiel gemacht. Spielerische Fortschritte sind erkennbar. Jetzt müssen wir noch unsere individuellen Fehler abstellen. Mit der Rückkehr von Fritz Ebeling wird sich die Defensive hoffentlich weiter stabilisieren“, erklärt der Coach. In der Offensive drückt der Schuh heute allerdings. Mit Herbst und Meyenkoth fehlen beide Angreifer aus privaten Gründen. Anstoß ist um 15 Uhr.

Haldensleber SC II reist nach Osterwieck

Einen Schritt weiter als der SSV ist der Haldensleber SC II in der Staffel 3. Durch den 1:0-Sieg gegen Hötensleben buchte das Team von Nico Bremse die ersten Punkte auf das Konto und fährt nun durchaus selbstbewusst nach Osterwieck. „Es sieht ganz gut aus bei uns. Es sind alle da, zudem darf mit Verstärkung aus der Ersten Mannschaft, die erst Sonntag spielt, gerechnet werden“, sagt Kapitän Philipp Krause. Die gastgebende Eintracht verlor bis jetzt gegen Thale (1:7) und gewann in Schwanebeck (5:2).

Noch ohne kompletten Erfolg ist der SV Seehausen. Dem Pokalaus in Wulferstedt folgte eine Niederlage in Ummendorf und ein 1:1-Remis zu Hause gegen Schlanstedt. Heute spielt das Team von Patrick Horn ab 15 Uhr beim perfekt gestarteten SV Langenstein. Der SVL bezwang die HSC-Reserve und Germania Wernigerode.

Wernigerode noch ohne Punktgewinn

Letztere sind zeitgleich zu Gast beim SV Hötensleben. Die Germania ist kein gern gesehener Gegner beim Brömse-Team, schließlich verließ der SVH in den letzten fünf Spielen nicht einmal als Sieger den Platz (3 Remis, 2 Niederlagen). Wernigerode ist in dieser Saison noch ohne Punktgewinn.

Erst am Sonntag greift Germania Wulferstedt ins Geschehen ein. Nach tollen Pokalauftritten soll im Heimspiel gegen Schwanebeck nun auch der erste Ligasieg her. Der Anpfiff von Schiedsrichter Dirk Reider erfolgt um 14 Uhr.