Oschersleben l Beim ersten Landesklasse-Pflichtspiel im Jahr 2018 empfingen die Oschersleber, welche im Vorfeld erst auf 13 Ligaspiele kamen und somit ligaweit das umfangreichste Restprogramm vor sich haben, die abstiegsgefährdete Concordia aus Harzgerode und setzte sich deutlich 8:0 durch.           

Neuzugänge beim Oscherslebener SC

In der Startformation standen auf Seiten des Sportclubs die beiden Winterzugänge Brunner und Jordan. Auch Steffen Wegener konnte nach neunmonatiger Verletzungspause wieder mitmischen. Rütze vertrat den verletzten Herbst im Tor.

Der OSC agierte von Beginn an spielbestimmend und versuchte dem Geschehen den eigenen Stempel aufzudrücken. Die Gäste zogen sich weit zurück. Wider erwarten sahen die Zuschauer durchaus gefällige Kombinationen und erste, aber erfolglose Abschlüsse des Sportclubs. Es dauerte bis zur 26. Minute ehe Westphal sich im Laufduell durchsetzte und frei vor dem Gästekeeper auf Daxha querlegte, welcher mit seinem dritten Torschuss die hochverdiente Führung erzielte.

Erstes Tor für Oscherslebens Brunner

Neun Zeigerumdrehungen später kopierten die Gastgeber diesen Angriff. Diesmal legte Modler für Daxha auf - 2:0. Mit dem Pausenpfiff gelang dem OSC sogar noch das dritte Tor. Eine Westphal-Ecke köpfte Rasch überlegt zu Brunner, welcher die Kopfballstaffette erfolgreich abschloss und sein erstes Männertor erzielte.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte merkte man den Harzgerödern an, dass sie es nochmal versuchen wollten. Sie griffen die Bodestädter früher an und versuchten den Spielaufbau zu stören. Zwingende Torchancen konnten sich die Gäste durch diesen Schachzug zunächst trotzdem nicht erarbeiten.

Eingewechselter Rode trifft eiskalt

Anders machten es die Bodestädter: In der 64. Minute nutzten sie die sich ergebenden Räume zum ersten Mal eiskalt aus. Modler schickte Riedl steil. Die anschließende Hereingabe verwertet der kurz zuvor eingewechselte Rode eiskalt zum 4:0. Nur drei Minuten später war es erneut Rode, der einen Modler-Pass im Sechzehner gekonnt annahm und problemlos das 5:0 markierte.

Der Bann war nun endgültig gebrochen. Nach einem herrlichen Spielzug über neun Stationen tauchte Riedl frei halbrechts vor dem Torhüter auf und vollstreckte ins kurze Eck (75.). Fünf Minuten später wurde Dannenberg im Gewühl unfair gestoppt. Den folgenden Strafstoß nutzte Daxha zum 7:0. Doch das sollte es noch nicht gewesen sein. Westphal schlenzte eine Ablage von Rode sehenswert zum Endstand ins rechte Eck.

Abwehr zu lässig – Rütze h&#

Lobenswert hervorzuheben ist an dieser Stelle die Moral der Gäste, welche sich trotz der deutlichen Unterlegenheit konsequent als Mannschaft verkauften und der am Ende zu lässig verteidigenden OSC-Abwehr beinahe noch den Ehrentreffer einschenkten. Allein dem hellwachen Rütze im Tor war es zu verdanken, dass die Null auch diesmal wieder stand.

Lange ausruhen konnte man sich in Oschersleben auf dieser guten Leistung jedoch nicht. Schon am Ostermontag kam es zum langersehnten Börde-Derby gegen den SV Hötensleben, welches der OSC knapp mit 3:2 für sich entschied.

Oscherslebener SC: Rütze - Doil, Rasch (64. Röper), Brunner, Wegener (46. Dannenberg) - Riedl, Jordan - Modler, Westphal, Daxha - Zabel (60. Rode)

Torfolge: 1:0, 2:0 Daxha (21., 32.), 3:0 Brunner (43.), 4:0, 5:0 Rode (59., 65.), 6:0 Riedl (69.), 7:0 Daxha (75.), 8:0 Westphal (86.)

Zuschauer: 41

Schiedsrichter: Michael Andrae – F. Siebert, W. Siebert