Hötensleben l Ein glückliches Händchen muss dem Ansetzer der Bördeoberliga zugestanden werden, denn der Spielplan gab es her, dass am letzten Spieltag der ersten Halbserie das Gipfeltreffen zwischen dem Tabellenzweiten SV Hötensleben und dem Spitzenreiter TSV Bregenstedt anstand.

Wenn auch die personelle Situation am Samstag beim SVH etwas entspannter war, fehlten mit Paul Künne, Andreas Meßner, Kevin Riedl und Ricardo Winkler immerhin noch vier potentielle Leistungsträger. Dies wollten die Hausherren jedoch nicht als Entschuldigung gelten lassen, sondern mit dem aufgebotenen Team sollte ein Heimsieg her.

Partie ist umkämpft

In der ersten Halbzeit war es eine Begegnung auf überschaubarem Niveau, es spielte sich fast alles nur im Mittelfeld ab. Beide Mannschaften bemühten sich zwar, doch ein echter Spielfluss kam kaum zustande, vieles blieb Stückwerk und Kombinationsfußball war nur in Ansätzen zu erkennen. Wenig verwertbare Zuspiele in die Angriffszone sowie lange Bälle führten nicht zum gewünschten Erfolg.

Folglich ergaben sich insgesamt nur drei torgefährliche Aktionen in Hälfte eins, die entweder aus Fehlern des Gegners resultierten oder Einzelaktionen waren. Zwei Torchancen davon gab es für den Gast, eine für die Hausherren. In der 14. Minute profitierten die Gäste von einem fehlerhaften Anspiel eines SVH- Angreifers in den Gegner. Die Gäste schalteten schnell um und kamen durch Marc Pfeiffer zum Torabschluss. Doch SVH-Torhüter Felix Hoffmann reagierte gut.

Torlos in die Pause

Wenige Minuten später kam Tobias Kittel nach einem durchgesteckten Ball in eine aussichtsreiche Abschlussposition, doch er scheiterte am Gästetorhüter Tobias Burda. In der 41. Minute wurde es ganz brenzlig für den SVH. Ein krasser Fehlpass eines SVH-Mittelfeldspielers landete beim Gegner, der handlungsschnell konterte und durch Max Krellwitz zum Abschluss kam. Der Rückstand der Hausherren wurde durch die überragende Rettungstat des SVH-Keepers Felix Hoffmann verhindert. Torlos ging es in die Pause.

In der zweiten Halbzeit wurde die Partie intensiver, spielerisch besser und beide Seiten hatten mehr Zug zum Tor. Drei Minuten nach Wiederbeginn gelang den Gästen das 1:0. Tim Pfeiffer hatte sich von seinem SVH-Gegenspieler weggestohlen und in eine günstige Schussposition gebracht, auf der er punktgenau angespielt wurde und sofort abzog. Für den SVH-Keeper gab es da nichts zu halten. Danach sah man eine andere Heimelf. Die Mannschaft hatte jetzt für rund 25 Minuten ihre beste Phase und kontrollierte in dieser Zeit die Partie.

SVH bekommt Gegentore in Unterzahl

In der 52. Minute die große Möglichkeit zum Ausgleich durch Dustin Brömse, als er auf halbrechter Position allein vor dem gegnerischen Torhüter diesen mit einem Lupfer überwinden wollte. Doch der Keeper verhinderte den Treffer mit einer starken Reaktion. In der 62. Minute der verdiente Ausgleich für die Hausherren: Tobias Kittel schlenzte nach einer vorausgegangenen schönen Kombination den Ball ins lange Eck. In der 66. Minute musste der Gästespieler Marc Pfeiffer mit Gelb-Rot das Feld räumen. Nun schien alles für den SVH zu laufen. Statt aber, jetzt in Überzahl, kontrolliert und ruhig weiterzuspielen, ließ man sich zweimal naiv auskontern.

Verschiedene Abwehrspieler stürmten ohne eigene Absicherung mit nach vorn und gaben damit den schnellen Angreifern der Gäste die Möglichkeit, nach Ball­eroberung die freien Räume für ihre Konter zu nutzen und dies taten die Gäste zweimal in gekonnter Manier durch Max Krellwitz (71.) und Florian Daul (74.). Der Anschlusstreffer von Dustin Brömse war nur noch Ergebniskosmetik. Schon auf Grund dieser Cleverness und Handlungsschnelligkeit in Unterzahl ist der Erfolg der Bregenstedter nicht unverdient.

Statistik

Torfolge: 0:1 Tim Pfeiffer (48.), 1:1 Tobias Kittel (62.), 1:2 Max Krellwitz (71.), 1:3 Florian Daul (74.), 2:3 Dustin Brömse (90+2.)

Schiedsrichter: Helmut Harpke (Hohe Börde);

Zuschauer: 134