Ilsenburg l Mit einer deutlichen Leistungssteigerung zur Vorwoche hat Fußball-Landesligist FSV Grün-Weiß Ilsenburg dem Ummendorfer SV ein torloses Unentschieden abgerungen.

Spiel auf Augenhöhe

Die Heimlich-Elf erspielte sich eine Reihe guter Chancen, doch entweder wurde das Ziel verfehlt oder die routinierte Gästeabwehr war zur Stelle. Justin Habel traf nach starkem Alleingang den linken Pfosten, den Abpraller konnte Joao Victor Gomes Paranagua nicht verwerten (7.). Geführt durch die ehemaligen FCM-Spieler Deumelandt und Handke, war Ummendorf vor allem über seine beiden Außenstürmer gefährlich. Auch wenn sich Ilsenburgs Abwehr immer besser auf die langen Bälle in die Tiefe einstellen konnte, hatten die Gäste ab der 30. Minute mehr vom Spiel. Aus dem Spiel heraus konnte sich der USV jedoch keine Chance kreieren, Gefahr ging meist nur von Standardsituationen aus. Die größte Chance resultierte aus einem der weiten Handke-Einwürfe, den folgenden Kopfball klärte Dawid Lozinski auf der Linie.

In Halbzeit zwei hatte erneut die Heimelf den besseren Start. Nur drei Minuten nach Wiederanpfiff kam Jakob Donner freistehend zum Abschluss, der herausstürmende Keeper Lenhardt parierte hervorragend. Das Spiel blieb eng und spannend, konnte jedoch nicht an das Niveau der ersten Hälfte anknüpfen. Acht Minuten vor Schluss tankte sich Justin Habel durch die gesamte Ummendorfer Abwehr, prallte beim Abschluss jedoch unglücklich mit dem Torwart zusammen und musste verletzt ausgewechselt werden. So blieb es beim insgesamt leistungsgerechten Unentschieden.

„Das Ergebnis und unsere Leistung waren in Ordnung. Wir haben ganz gut gespielt, im Angriffsdrittel aber nicht immer die richtigen Entscheidungen getroffen. Wir nehmen das 0:0 mit und verbuchen es als Lernprozess“, resümierte USV-Coach Chris Sacher.