Ummendorf l Auch wenn der Fußballverband Sachsen-Anhalt am Donnerstag und der Nordostdeutsche Fußballverband am Freitag darüber informierten, dass vorerst bis einschließlich 22. März 2020 der Spielbetrieb ausgesetzt wird, gibt es Neuigkeiten von der Fußball-Front.

USV setzt nicht spielberechtigten Akteur ein

Ein kurzes, sportgerichtliches Nachspiel hat die am vergangenen Wochenende durchgeführte Landesliga-Partie zwischen dem Ummendorfer SV und dem SV Irxleben, weil die Ummendorfer mit Felix Krause einen unberechtigten Akteur einsetzten.

„Solche Fehler sind menschlich, das kann passieren. Letztlich haben wir das Spiel sowieso verloren, so gesehen ist es für uns egal. Es gibt eine Strafe und Felix Krause sitzt seine fünfte Gelbe jetzt im nächsten Spiel ab“, bestätigt Chris Sacher den Faux pas.

Im Rückblick auf das Spiel gegen den SVI, das die Rau-Elf 4:3 gewann, urteilt der Ummendorfer Coach: „An zwei Gegentoren waren wir komplett selbst schuld. Es war unnötig und nach so einem Spiel ärgere ich mich, denn ich will immer gewinnen. Aber wir haben ja keinen Druck und hatten davor sechs Spiele nicht verloren. Irgendwann passiert es dann eben. Für Irxleben, Ottersleben oder TuS wäre so etwas schlimmer. Wir ziehen unsere Lehren daraus.“

Verfahren gegen OSC-Trainer eingestellt

Eine erfreulichere Nachricht gab es für den Spielertrainer des Oscherslebener SC, Thomas Klare. Er war nach dem Abbruch der Partie beim VfB Germania Halberstadt II am 7. Dezember 2019 gesperrt worden und wartete auf ein Sportgerichtsurteil. Klare am Donnerstag gegenüber der Volksstimme: „Ich habe jetzt die Information bekommen, dass das Verfahren gegen mich eingestellt wurde. Ich bin froh, dass endlich eine Entscheidung gefallen ist.“ Die beiden anderen gesperrten Oschersleber Spieler, Christian Rasch und Manuel Zabel, warten allerdings weiterhin auf ein Urteil.