Osterburg l Im Spitzenspiel der Handball-Verbandsliga Nord hat Tabellenführer HSV Haldensleben durch einen 31:26-Auswärtserfolg bei der HSG Osterburg den ersten Platz verteidigt.

Der Gast war von der ersten Minute an sehr konzentriert und ging durch Hannes Kruse zu Beginn der zweiten Spielminute mit 1:0 in Front.

Die Osterburger Mannschaft besaß ein Personalproblem. Mit Thomas Kuhlmann (privat verhindert) und Paul Zierke (Urlaub) fehlte gleich ein wichtiger Teil des HSG-Rückraums. Dennoch sorgte die HSG für eine ausgeglichene Auftaktphase.

Bilder

Effektiver nach ausgeglichener Anfangsphase

Nach dem Zwischenstand von 4:4 (5. Minute) aber erhöhten die Gäste das Spieltempo. Osterburgs Team machte anschließend zu viele Fehler und erleichterte dem Kontrahenten das Torewerfen.

Auf den Spielstand von 4:9 (13.) zogen die Gäste aus dem Bördekreis davon. Nach knapp 20 Minuten stand ein 5:11 auf der Anzeigetafel.

Danach nahm das Osterburger Team Auszeit. Die fruchtete tatsächlich. Der Gastgeber ging in der Folge im Angriff deutlich mehr in 1:1-Situationen und hatte damit Erfolg. Andreas Kuhlmann, Till Dobberkau, Christoph Borzucki und Philipp Zerrahn verkürzten, bei einem Gegentreffer von Christoph Frank, bis zur 24. Minute auf 9:12.

Führung zur Halbzeit

Da zeigten die Biesestädter ihre Zähne. An der Tordifferenz änderte sich bis zur Halbzeitpause nichts. Nach 30 Minuten hieß es 13:16.

Wie bereits die erste Halbzeit war auch der zweite Spielabschnitt von viel Körperlichkeit auf dem Spielfeld gekennzeichnet. Beide Mannschaften schenkten sich absolut nichts, wobei die Haldensleber sich das Gros an Zweiminutenstrafen (10, dagegen HSG 5) und Siebenmeter gegen sich (9, dagegen HSG 4) einhandelten. Osterburgs Team war, was Kampfgeist anging, absolut nichts vorzuwerfen. Auf dieser Basis gelang es der HSG, in der 39. Minute den 19:20-Anschluss (Borzucki) zu erzielen.

Torjäger Frank übernimmt Verantwortung

Das Match stand auf Messers Schneide, HSV-Torjäger Frank übernahm Verantwortung und warf drei Treffer in Folge. Auch Marvin Möritz und Eric Wurzel feierten Torerfolge, die Osterburger in dieser Phase nicht.

Das zwischenzeitliche 19:25 (47.) war praktisch die Vorentscheidung. Danach ließen die Gäste nichts mehr anbrennen. Auf Haldensleber Seite war Christoph Frank mit 11 Treffern bester Torschütze, beim Gastgeber Christoph Borzucki (9). Borzucki wird nach einer Serie Gastspiel bei der HSG zum SV Oebisfelde wechseln. Egal, ob die Allerstädter noch in der Mitteldeutschen Oberliga am Ball sind. Der HSV Haldensleben trifft am Freitagabend im HVSA-Pokal auf die TSG Calbe (Anwurf: 20 Uhr).

Statistik

HSG Osterburg: Feindt - Zerrahn 1, Fieseler, Kiebach 5, A. Kuhlmann 5, Papendiek 1, Dobberkau 5, Epler, Skorz, Borzucki 9, Hahne.

HSV Haldensleben: Domann - Möritz 2, Teßmann, Kruse 5, Frank 11, Wolke, Wurzel 2, Weber, Wölkering 3, Stolze 4, Zinkler, Tysack 4, Weinert, Krüger.