Klein Oschersleben l Eine starke Angriffsleistung, eine stabile Abwehr und ein gut aufgelegter Mathias Engelhardt im Tor kauften den Gästen den Schneid ab. Die Heimsieben fand gut ins Spiel, nach neun Minuten hatten die Klein Oschersleber einen ersten Drei-Tore-Vorsprung erspielt (5:2). Doch dann stockte das Angriffsspiel der Hausherren und Glinde hatte einen 4:0-Lauf. Bis zum 8:9 in der 24. Minute gelang es keinem Team, sich etwas abzusetzen. Die letzten Minuten vor der Pause gehörten dann aber wieder dem LSV 90. Die Suttner und Co. setzten sich auf 12:9 ab. Lars Dedecke, der ein gutes Spiel in Angriff und Abwehr zeigte, traf kurz vor der Pause doppelt.

Engelhardt überzeugt

Auch im zweiten Durchgang blieben die Becker-Schützlinge konzentriert. Alle Mannschaftsteile waren hellwach und machten es den Gästen schwer. Im Angriff lief es rund und die Abwehr war Anfang der zweiten Halbzeit kaum zu überwinden. LSV-Keeper Mathias Engelhardt hatte zudem auch einen guten Tag erwischt. Lars Dedecke, Chris Langenbeck und vor allem Moritz Ehelebe konnten aus dem Spiel heraus schöne Tore erzielen. Nach 45 Minuten führten die Klein Oschersleber mit 20:12 Toren. Eigentlich war das schon die Vorentscheidung. Aber Glinde versuchte es noch einmal mit einer offensiveren Deckungsreihe. Dies führte sie wieder auf vier Tore heran (24:20, 56. Minute). Nico Hohlfelder und zweimal Moritz Ehelebe machten mit ihren Treffern anschließend den Deckel zu.

So konnte die Bördesieben dem Favoriten ein Bein stellen und auch das Trainergespann Becker/Hafften war mit der Leistung vollends zufrieden. Jetzt heißt es, am Samstag auch im Auswärtsspiel in Seehausen eine gute Leistung zu abzuliefern.

Statistik

LSV 90 Klein Oschersleben: Römer, Engelhardt – von Zabiensky, Chris Langenbeck (3 Tore), Garnatz (4), Kopper, Hohlfelder (3), Dedecke (7), Ehelebe (5), Thiel (1), Florian Langenbeck (1), Suttner (3).

Siebenmeter: 2/2;

Zeitstrafen: 3