Langenweddingen l In einer engen und hart umkämpften Partie hatte am Ende der SVL vielleicht ein wenig glücklich, aber auch nicht unbedingt unverdient mit 16:15 knapp die Nase vorn.

Es war schon ein Duell auf Augenhöhe zweier Teams, die sich absolut nichts schenkten. Vor allem die robusten Gäste, die in ihrer Harz-Staffel im vorangegangenen Saisonverlauf nur eine Niederlage kassierten, nutzten ihre körperlichen Vorteile des Öfteren aus. Davor zeigten die Sülzetaler zu Beginn vielleicht ein wenig zu viel Respekt, denn die Gäste legten zum 0:3 vor. Der SVL, der dennoch auf den starken Gegner gut vorbereitet schien und mit Pascal Szpureck und Karl Lücke auf zwei erfahrene Nachwuchshandballer zurückgreifen konnte, hielt dagegen.

Führung zur Pause

Endlich im Spiel angekommen, drehten Karl Lücke, Roman Monse, Leon Koeck und Philipp Scholz die Partie zur eigenen 4:3-Führung. Es blieb aber eng. Zwar konnte man durch Treffer von Karl Lücke und Roman Monse jeweils vorlegen, doch den Gästen gelang im Gegenzug der Ausgleich, ehe Karl Lücke noch die 9:8-Pausenführung erzielte.

Auch nach dem Wechsel blieb es spannend, kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Dafür war teilweise die Qualität, vermehrt bei den Gästen, zu hoch. Beim SVL hingegen schlichen sich immer wieder Unkonzentriertheiten ein, entweder kam der entscheidende Pass nicht an, oder es unterlief ein technischer Fehler vorm Torabschluss.

Was aber überragend war, das war die kämpferische Einstellung des SVL. Nachdem Roman Monse und Philipp Scholz zum 10:8 und 11:9 erhöhten, sowie Jannik Koeck zum 13:11 und erneut Roman Monse zum 14:13 vorlegten, waren es die Gäste, die noch einmal zulegen konnten. Der SVL geriet plötzlich mit 14:15 in Rückstand, wirkte auch ein wenig ideenlos und konnte sich bei Schlussmann Samuel Koeck bedanken, der einen Strafwurf parierte.

Showdown in der Schlussphase

Angetrieben davon und nach einer Auszeit neu ausgerichtet, kämpfte sich der SVL zurück. Karl Lücke gelang der Ausgleich zum 15:15. Der nächste Gäste-Angriff wurde abgefangen und Chris Herud krönte seine starke Leistung mit der 16:15-Führung. Doch das war noch nicht die Entscheidung, denn auch die Gäste kamen nochmal frei zum Abschluss. Doch mit einem überragenden Reflex hielt SVL-Schlussmann Samuel Koeck den Heimerfolg fest, welcher dann Sekunden später auch ausgelassen gefeiert wurde.

Somit gelang dem SV Langenweddingen ein nicht unbedingt zu erwartender Erfolg, der im Kampf um eine Medaille aber noch von großer Bedeutung sein könnte.

Statistik

SVL: S. Koeck - L. Koeck (1 Tor), K. Lücke (6), C. Herud (1), H. Gutsche, J. Koeck (1), R. Lange, P. Schüler, M. Böhm, P. Szpureck, D. Wiedemann, R. Monse (5), O. Wilhelm, P. Scholz (2)