Langenweddingen | Drei Testspiele innerhalb einer Woche standen zuletzt für die Handballer des SV Langenweddingen auf dem Vorbereitungs-Plan.

Am „Teamwochenende“ unterlag die Sieben von Tobias Deutscher in Calbe mit 16:27 Toren. „Es war klar, dass die Trainingseinheiten am Freitag und am Samstag auf die Kondition gehen“, kam die Niederlage gegen den Landesmeister nicht überraschend für den Coach. Er musste zudem nach 25 Minuten bereits Ricardo Schult auswechseln, da der sich im Zweikampf einen Pferdekuss zugezogen hatte. „Es war trotzdem ein guter Test, um mal zu simulieren, wie es ist, wenn der Akku leer ist und man ein Spiel im Kopf entscheiden muss“, fand Deutscher.

Sieg gegen FSV Magdeburg

Die Partie gegen den FSV Magdeburg (Nordliga) endete am Dienstag mit einem 34:25-Sieg. „Wir haben einiges probiert. Bei mehr Konsequenz hätte das Ergebnis höher ausfallen können. Teils haben wir uns aber mal wieder dem Gegner angepasst und den Ball langsam nach vorne getragen, statt unseren eigenen Stiefel zu spielen“, kommentierte Deutscher.

Am Freitag – wieder mit Schult im Team – gab es eine etwas überraschende 27:30-Niederlage in Zerbst. „In beiden Halbzeiten war die erste Viertelstunde sehr gut bis überragend mit einer super Deckungsarbeit. Wenn wir Würfe zugelassen haben, dann nur über die Außen. Das war so, wie ich mir das vorstelle“, sah der Trainer viel Positives.

Fehlende Trainingsbeteiligung

Dennoch gab es auch Grund zur Kritik: „Wir hatten einmal einen Fünf- und dann in der zweiten Halbzeit einen Vier-Tore-Vorsprung erspielt. Dann wird gewechselt und es ist ein Knacks drin. Da macht sich bei manchen die fehlende Trainingsbeteiligung bemerkbar – es fehlt die Bindung zum Rest. Daran, dass alle wissen, was sie zu tun haben, müssen wir arbeiten.“ Den 30:27-Endstand für den Gastgeber sah Deutscher dann als „guten Schuss vor den Bug vor dem Saisonstart. Alle sollten sich darüber im Klaren sein, dass es auch im nächsten Jahr in der Verbandsliga nicht einfach für uns wird. Keiner kann sich ausruhen und auf den anderen verlassen.“

In den zwei Wochen bis zum Punktspielstart wird nun nur noch trainiert. Die erste Pokalrunde wurde aufgrund der geringen Beteiligung vom Verband gecancelt. Am 31. August geht es dann im ersten Heimspiel in der Verbandsliga gegen den LSV 90 Klein Oschersleben.