Wanzleben l Die weiteste Anreise hatten dabei Sportfreude aus Ostfriesland.

Grußworte zur Eröffnung

Zu Beginn der Veranstaltung richteten der Bürgermeister der Stadt Wanzleben-Börde, Thomas Kluge, der Vertreter der avacon AG, Thomas Braumann, und der Vereinspräsident Günter Egli Grußworte an die Anwesenden. Danach nutzte der Verein das Traditionsturnier, um die beiden langjährigen Vereinsmitglieder Peter Grill und Roland Bernhardt mit der Ehrennadel des Judo-Verbandes Sachsen-Anhalt in Bronze für ihre jahrelange, verdienstvolle Vereinsarbeit auszuzeichnen.

Krankheitsbedingt fanden nur 70 Kämpfer den Weg in die Börde und so entschieden sich viele Judoka für einen Doppelstart in der nächst höheren Altersklasse. Somit galt es, für die Technik mit ihrer neuen Wettkampfsoftware auf vier Matten 95 Kämpfe reibungslos durchzuführen. Wobei die Kämpfe live in der Halle und im Internet nachverfolgt werden konnten. Die SG Friesen Naumburg war mit dem Ziel angereist, ihren Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen. In vielen spannenden und immer fairen Kämpfen in den Altersklasse U15, U18 und U21 zeigten alle Kämpfer/ Kämpferinnen ihr ganzes Judo-Können, um in den Platzierungen weit nach vorn zu kommen.

Für die Bördetiger aus Wanzleben gingen die Judoka Paul Pieper, Ruben Döring, Kuno Wolff, Leonard Piliptsev und Armin Hoffmeister auf die Tatami (Wettkampfmatte).

Vereinsduell im Finale

Es trafen in der Altersklasse der unter 15-Jährigen drei Wanzleber Judoka mit drei weiteren Sportlern in der Gewichtsklasse +66kg aufeinander. Hier konnten sich Paul, Armin und Leonard für die KO-Runde qualifizieren. Im Halbfinale setzte sich Leonard nach drei Minuten Kampfzeit gegen seinen Mannschaftskollegen Paul durch und zog ins Finale ein. Paul Pieper erkämpfte sich somit die Bronzemedaille.

Durch den Finaleinzug von Armin, der sein Halbfinale wiederum gegen einen Judoka aus Leipzig gewinnen konnte, kam es zu einem vereinsinternen Duell. Das Finale entschied Leonard mit einer kleinen Wertung in der Verlängerung für sich und verwies Armin damit auf den zweiten Platz.

Wolf holt Silber

In der Altersklasse U18 trafen fünf Judoka im Modus „Jeder gegen jeden“ aufeinander. Kuno Wolff sicherte sich mit drei Siegen in der Gewichtsklasse bis 73 kg die Silbermedaille. Ruben hatte an diesem Tag das Nachsehen und belegte in der Endabrechnung den fünften Platz.

Für alle Kämpfer gilt es nun, die gewonnene Kampferfahrung zusammen mit den zukünftigen Trainingseinheiten zu nutzen, um sich weiter zu verbessern und bei den nächsten Turnieren wieder hochmotiviert anzugreifen. Eine erfolgreiche Titelverteidigung gelang der SG Friesen Naumburg vor dem SV 04 Rohrberg und den Drittplatzierten, SV Nienhagen und JC Halle. Die Bördetiger beendeten das Turnier mit Rang acht in der Mannschaftswertung. Nicht zu vergessen ist an dieser Stelle an großes Dankeschön an alle Helfer – Mutti-Team, Technik, Tischbesetzung, Sanitäter und die vielen fleißigen Helfer zum Auf- und Abbau)– ohne die es nicht möglich wäre, solche Turniere hochwertig, zügig und reibungslos durchzuführen.