Osterburg l Die Seniorinnen und Senioren des Tischtennis-Kreisverbandes Börde haben bei den in der Landessportschule Osterburg ausgetragenen 28. Landeseinzelmeisterschaften des Tischtennis-Verbandes Sachsen-Anhalt fünfmal Gold und einmal Silber erkämpft.

Unter den ca. 150  Teilnehmer/innen, die in sieben Herren- und sechs Damenaltersklassen in den Disziplinen Einzel, Doppel und Mixed um die begehrten Medaillen kämpften, waren auch vier Damen und dreizehn Herren aus sechs Vereinen des Tischtennis-Kreisverbandes Börde angetreten, die Fahne des Landkreises Börde hoch zuhalten. Bei dem, von der Teilnehmerzahl größten Turnier des Tischtennis-Verbandes-Sachsen-Anhalt (TTVSA), wurden die Börderaner gewogen und in den meisten der zwanzig Wettbewerbe als zu leicht empfunden.

Schmieder mit Titel-Triple

So konnten die Börde-Senioren in den Einzelkonkurrenzen in sechs der sieben Altersklassen nicht in die Medaillenvergabe eingreifen. Nur in der AK 75 meldete der Bördekreis durch Karl-Heinz Schmieder (Oscherslebener SC) Medaillenansprüche an. Bereits zum dritten Mal in Folge wurde Schmieder Landesmeister.

Bilder

Möller gewinnt die Goldmedaille

In der Einzelkonkurrenzen der Seniorinnen indes kämpfte sich Petra Möller (TuS Haldensleben) in der AK 60 ins Endspiel und gewann die Goldmedaille. In der vierköpfigen Endrunde der AK 80 wiederholte Roswitha Bank (HSV Colbitz) mit dem Gewinn der Silbermedaille ihren Vorjahreserfolg.

Klockenmeier auf Platz fünf

Bei den Senioren der AK 40 landeten die Rogätzer Frank Voigt auf Platz elf und Jens Ehrecke auf Platz dreizehn ebenso im geschlagenen Feld wie in der AK 50 der Haldensleber Heiko Müller auf Platz elf und der Seehäuser Frank Trippner auf Platz dreizehn. Ingolf Nahs (TuS Haldensleben) erreichte die Endrunde und wurde am Ende Sechster. Ebenfalls die Gruppenphase überstand sein Vereinskamerad Peter Klockenmeier in der AK 65 und wurde in der Endrunde Fünfter. In der gleichen Altersklasse landete der Beendorfer Gerhard Hoffmann auf einem beachtlichen siebten Platz, während der Rogätzer Walter Albrecht in der AK 70 Sechster wurde.

Bei den Seniorinnen der AK 50 überstanden Ina Peters und Grit Peinelt (beide Concordia Rogätz) die Gruppenphase nicht. Beide mussten sich ebenfalls der größtenteils höherklassigen Konkurrenz beugen und wurden am Ende auf den Plätzen neun und dreizehn notiert.

Gold im Doppel

Was den Börde-Senioren in den Einzelkonkurrenzen nicht gelang, holten sie in den Doppelkonkurrenzen nach. So beherrschte das Haldensleber Doppel Nahs/Klockenmeier die AK 60 und gewann Gold. Gleiches gelang dem OSC-Duo Schmieder/Lindenthal, das damit den Landestitel in der AK 75 dreimal in Folge gewann.

Überraschung im Mixed-Doppel

Für einen Paukenschlag sorgte der im Einzel und Doppel auf hinteren Rängen notierte Heiko Müller (TuS Haldensleben). Mit seiner Schwester Britta Langhans (Union Schönebeck) drückte das Geschwister-Duo dem Mixed der AK 50 den Stempel auf und düpierte als Überraschungssieger die komplette Gegnerschaft.

Die in den Einzel-Turnieren ermittelten Medaillengewinner aller Altersklassen vertreten den TTVSA bei den im März ebenfalls an der Landessportschule Osterburg ausgetragenen Mitteldeutschen Meisterschaften.