Wanzleben l Das Aufstiegsrecht hat der Staffelsieger an den zweitplatzierten SV Rot-Weiß Wackersleben abgetreten. Nach dem vorzeitigen vom Deutschen Tischtennis Bund (DTTB) in Absprache mit den 18 Landesverbänden erfolgten Abbruch des Spieljahres wurde dem TTC Wanzleben unter Berücksichtigung des derzeitigen Tabellenstandes der Staffelsieg zuerkannt.

Meisterschaft umkämpft

Zum Zeitpunkt des Abbruchs führte der TTC Wanzleben die Tabelle nach 19 ausgetragenen Spielen mit 32:6 Punkten vor dem SV Rot-Weiß Wackersleben an, der drei Spiele weniger ausgetragen und 26:6 Punkte auf dem Konto hatte.

Beide Mannschaften lieferten sich weniger in der Vor- als vielmehr in der Rückrunde ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen im Kampf um den Staffelsieg und den damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksklasse.

TTC Wanzleben tritt Aufstiegsrecht ab

Nachdem Rot-Weiß Wackersleben den TTC Wanzleben in der Hinrunde an eigenen Tischen mit 8:5 besiegt hat, fällt das Rückspiel in Wanzleben nun der vorzeitigen Beendigung des Spieljahres zum Opfer. Die Tatsache, aus diesem Grund nicht mehr Staffelsieger werden zu können, wird in ähnlichen Fällen allerdings mit einer vom Tischtennisverband Sachsen-Anhalt (TTVSA) erarbeiteten Härtefallregelung „abgefedert“.

Bei Austiegsverzicht des Staffelsiegers wird dem Staffelzweiten ohnehin das Aufstiegsrecht eingeräumt, heißt es in der Wettspielordnung des TTVSA. Inwiefern es wahrgenommen wird, entschied sich am vergangenen Wochenende. „Bis zum 10. Mai mussten mir die aufstiegsberechtigten Mannschaften mitteilen, ob sie aufsteigen wollen“, teilte André Nickel auf Nachfrage mit. Nickel ist Beisitzer im Sportausschuss des TTVSA und zuständig für den Spielbezirk Magdeburg.

Der TTC Wanzleben hat bereits seinen Verzicht auf den Wiederaufstieg und Rot-Weiß Wackersleben seine Aufstiegsbereitschaft gemeldet. Die Wanzleber um Mannschaftskapitän Uwe Baier wiesen in der Rückrunde nach zwei knappen 8:6-Siegen gegen die zweiten Mannschaften des SV Hötensleben und den Osterweddinger SV eine makellose Bilanz von acht Siegen auf.

Für Rot-Weiß Wackersleben erhielten die Ambitionen auf den Staffelsieg nach der derben 1:8-Klatsche beim TSV Hadmersleben II und der 4:8-Heimniederlage gegen die Hötensleber Reserve bereits in der Hinrunde einen Dämpfer.

Mittelfeld breit gefächert

Mit knappem Rückstand auf die beiden Mannschaften an der Tabellenspitze führt der drittplatzierte TSV Hadmersleben II ein sechsköpfiges Mittelfeld an, das bis zum auf Platz acht gelisteten SV Fortuna Hamersleben II reicht.

Ebenso großzügig wie das Aufstiegsangebot wird auf der Grundlage der Härtefallregelung mit den Kellerkindern am Tabellenende umgegangen. Von den ursprünglich drei Absteigern wird nur der deutlich abgeschlagene Tabellenletzte, TTV 09 Barleben III, den Weg in die Kreisliga antreten müssen. An den ebenfalls auf Abstiegsrängen gelisteten Mannschaften SV Altenweddingen V und Osterweddinger SV III könnte voraussichtlich der Kelch des Abstiegs vorüber gehen. Beide Mannschaften hätten die theoretische Chance, sich in den wegen des Spielabbruchs ausgefallenen Begegnungen noch aus eigener Kraft den Klassenerhalt zu sichern und könnten von der Härtefallregelung profitieren.

„Dazu geben wir beiden Mannschaften bis zum 10. Juni die Gelegenheit, sich zu äußern“, weist Siegfried Bausenwein, Sportwart des TT- Kreisverband Börde, auf die kulante Abstiegsregelung hin.