Altenweddingen l  Die Landesliga-Herren des SV Altenweddingen gewannen indes ihr Spiel. Fast wäre den Damen des SV Altenweddingen im Auswärtsspiel der Verbandsliga beim TSV Tangermünde eine Überraschung in Form eines Punktgewinnes gelungen. Doch letztendlich mussten sich die SVA-Spielerinnen dem jetzigen Tabellenführer knapp mit 6:8 geschlagen geben.

Beide Teams traten in Bestbesetzung an und begegneten sich auf Augenhöhe. Nach den Doppeln hieß es zunächst 1:1. Während Hellwig/Behrens 1:3 gegen Werner/Vieth unterlagen, schafften Eiselt/Hubrich durch ein glattes 3:0 über Berger/Mangelsdorf im zweiten Doppel den Ausgleich.

SVA mit kurzweiliger Führung

Die erste Einzelrunde begann mit einer klaren Niederlage. Aber Luisa Hellwig drehte anschließend einen 0:2-Satzrückstand und gewann das einzige Fünf-Satz-Spiel der Begegnung noch mit 3:2-Sätzen und glich zum 2:2 aus. Als danach Nachwuchsspielerin Paula Hubrich ihre Gegnerin klar mit 3:0-Sätzen besiegte, lagen die Altenweddingerinnen beim Stand von 3:2 erstmals in Front.

Die Führung hielt jedoch nicht lange, denn Stephanie Eiselt unterlag in vier Sätzen, so dass es mit einem 3:3 in die zweite Einzelrunde ging.

Hier neigte sich die Waage auf die Seite der Altmärkerinnen, denn sie entschieden drei Einzel für sich, während die Börde-Spielerinnen nur zu einem Sieg durch Eiselt kamen.

Hellwig verkürzt

Mit einem 4:6-Rückstand für die Sülzetalerinnen ging es in die Schlussrunde, in der zunächst Hellwig durch ihren zweiten Sieg auf 5:6 verkürzte. Die Hoffnung, zumindest einen Zähler aus der Altmark entführen zu können, erfüllte sich jedoch nicht. Denn durch die sich anschließenden Niederlagen von Eiselt und Hubrich war klar, dass beim Stand von 5:8 ein Remis für die Blau-Gelben nicht mehr möglich war. Behrens gelang durch ihren Sieg im letzten Einzel nur noch eine Resultatsverbesserung zum 6:8-Endergebnis.

Trotz der knappen Niederlage boten die Sülzetalerinnen eine gute Leistung, die ihnen Mut und Zuversicht für die kommenden Spiele geben sollte.

Statistik

SV Altenweddingen: Hellwig (2), Behrens (1), Eiselt (1,5), Hubrich (1,5).

Der SV Altenweddingen unterstrich auch im dritten Spiel der Landesliga Herren an eigenen Tischen seine momentane Heimstärke und bleibt weiterhin ungeschlagen. Die Blau-Gelben bezwangen nach erneut starker Leistung den TuS Schwarz-Weiß Bismark mit 9:6-Punkten.

Zum Auftakt siegte nur das Duo Wallborn/Pingel für die Gastgeber. Für Frank/Zühlke und Klemme/Ramisch endeten die Doppel jeweils mit einer Niederlage.

SVA-Herren überzeugen

Doch in den Einzeln setzten sich die SVA-Akteure besser in Szene. Christian Wallborn, Patrick Klemme und Steven Ramisch behielten in der ersten Einzelrunde jeweils klar in drei Sätzen die Oberhand, nur Simon Frank brauchte einen Satz mehr bis zum Sieg. Zwischendurch mussten sich nur Mathias Pingel und Tobias Zühlke ihren Gegnern ganz knapp in fünf Sätzen beugen. Damit hatten sich die Altenweddinger nach der ersten Einzelrunde eine 5:4-Führung erspielt.

Durch Wallborns knappe 2:3-Niederlage glichen die Altmärker zu Beginn der zweiten Einzelrunde zunächst noch einmal zum 5:5 aus. Als jedoch anschließend Pingel und Zühlke ihre jeweiligen Kontrahenten mit 11:9 im fünften Satz niedergerungen hatten und dazwischen auch Frank, der in acht Spielen im mittleren Paarkreuz immer noch ungeschlagen ist, sein Einzel mit 3:1 gewann, war der Weg zum zweiten Heimsieg der Sülzetaler geebnet.

Nach Klemmes deutlicher Niederlage mussten die Blau-Gelben nochmal bangen. Doch mit Hilfe der lautstarken Unterstützung der anwesenden Zuschauer siegte Ramisch im Duell der Ersatzspieler mit 3:1-Sätzen und sicherte seinem Team den wichtigen 9:6-Gesamterfolg, der in der Tabelle aktuell Platz drei bedeutet.

Statistik

SV Altenweddingen: Wallborn (1,5), Ma. Pingel (1,5), S. Frank (2), Zühlke (1), P. Klemme (1), Ramisch (2).