Altenweddingen l Zum Rückrundenauftakt hatten die Sülzetalerinnen mit dem SSV Ahlsdorf den aktuellen Tabellenzweiten zu Gast. Nach der 5:9-Niederlage in der Hinrunde ist es den Gastgeberinnen mit dem 7:7-Remis nur zum Teil gelungen, den Spieß umzudrehen und den Ahlsdorferinnen beide Punkte abzuknöpfen, zumal diese ohne ihre Nummer zwei anreisten.

Die Vier-Satz-Niederlage von Hellwig/Behrens im Duell der ersten Doppel wurde am Nachbartisch problemlos durch einen glatten Drei-Satz-Sieg von Eiselt/Hubrich ausgeglichen.

Gastgeber mit gutem Start

Im ersten Einzeldurchgang konnten die Altenweddingerinnen durch Luisa Hellwig (3:1), Stephanie Eiselt (3:2) und Paula Hubrich (3:2) drei der vier Begegnungen für sich entscheiden. Lediglich Sarah Behrens musste in vier Sätzen gegen die Ahlsdorfer Spitzenspielerin passen.

Als dann Hellwig im mittleren Durchgang das Spitzenspiel gegen Naumann in drei Sätzen für sich entschied und die Sülzetalerinnen durch Eiselt (3:1) und Hubrich (3:0) abermals erfolgreich waren, führten die Gastgeberinnen nach der knappen Fünf-Satz-Niederlage von Behrens bereits 7:3.

SVA verpasst die Entscheidung

Der siegbringende achte Punkt von Hellwig gegen die bis dahin sieglose Zinke schien nur noch eine Formsache zu sein. Aber die Altenweddingerin musste zunächst einen 0:2-Satzrückstand ausgleichen, um dann auch noch im fünften Satz überraschend mit 7:11 den Kürzeren zu ziehen. Jetzt hatte es Behrens in der Hand, den Sack zuzumachen. Leider hatte die Linkshänderin nicht ihren besten Tag und kassierte prompt ihre zweite Fünf-Satz-Niederlage. Damit war beim Spielstand von 7:6 der komfortable 7:3-Vorsprung dahin. Nachdem auch die bis dahin erfolgreiche Hubrich nicht die Nerven hatte, den Sieg unter Dach und Fach zu bringen, stand am Ende ein aus Sicht der Gastgeberinnen etwas enttäuschendes 7:7 auf der Tafel.

Statistik

SV Altenweddingen: L. Hellwig (2), Behrens, Eiselt (2,5), Hubrich (2,5).