Altenweddingen l Beide Erfolge fielen dabei recht deutlich aus. Zum ersten Heimspiel in der Rückrunde empfing der SV Altenweddingen den TTC Börde Magdeburg III in der Sporthalle am Bahrendorfer Weg. Während die Gastgeber in Bestbesetzung antraten, bestand der Magdeburger Sechser gleich aus vier Ersatzspielern, so dass die Blau-Gelben als klarer Favorit in die Partie gingen und am Ende einen ungefährdeten 14:1-Kantersieg einfahren konnten.

SVA nutzt die Personalnot der Gäste

Gegen die arg geschwächten Elbestädter hatten die Altenweddinger meist wenig Mühe. In den drei Anfangsdoppeln blieben die Sülzetaler ohne Niederlage. Wallborn/Pingel und Hinz/Frank gewannen jeweils in drei Sätzen. Guhl/Zühlke erledigten ihre Aufgabe in vier Sätzen.

Mit einer 3:0-Führung gingen die Gastgeber in die Einzelspiele. Auch hier wirkten sie häufig souverän. Elfmal in Folge verließen die Sülzetaler den Tisch als Sieger. Und in den meisten Duellen kam nur wenig Spannung auf, weil die Überlegenheit einfach zu deutlich war. Ausnahmen bildeten da lediglich die vier Spiele von Simon Frank und Mathias Pingel, als beide in jedem ihrer Einzel über die volle Distanz von fünf Sätzen gehen mussten, aber schließlich doch die Oberhand behielten. Beim Stand von 14:0 für die Blau-Gelben war die Frage nach dem Sieger der Begegnung längst beantwortet.

Tabellenplatz verteidigt

Durch die Niederlage von Tobias Zühlke im letzten Einzel kamen die Magdeburger dann doch noch zu ihrem Ehrenpunkt, so dass ihnen die „Höchststrafe“ erspart blieb. Mit diesem mühelosen 14:1-Heimsieg gegen die überforderten Landeshauptstädter verteidigten die Altenweddinger ihren zweiten Tabellenplatz erfolgreich.

Statistik

SV Altenweddingen: Hinz (2,5 Punkte), Frank (2,5), Wallborn (2,5), Guhl(2,5), M. Pingel (2,5), T. Zühlke (1,5)

SVA-Reserve bestätigt erfolgreiche Heimbilanz

Auch im sechsten Heimspiel der Saison gelang dem SV Altenweddingen II ein Sieg. Diesmal bezwang der Tabellensechste aus dem Sülzetal den Tabellenfünften SV Concordia Rogätz deutlich mit 11:4-Punkten.

Die Blau-Gelben erwischten einen Start nach Maß. Die Doppel Miska/Ramisch (3:0), Klemme/Mieruch (3:1) und May/Hamann (3:0) waren erfolgreich und sorgten für die 3:0-Führung ihrer Farben zu Beginn.

In der ersten Einzelrunde gelang es den Sülzetalern nicht, sich einen weiteren Vorteil zu verschaffen. Zwar blieben Patrick Klemme, Steven Ramisch und Chris-Marvin Hamann bei ihren klaren 3:0-Siegen ohne eigenen Satzverlust, aber René Miska (2:3), René May (1:3) und Gerald Mieruch (1:3) konnten ihre Spiele nicht erfolgreich gestalten. So profitierten die Gastgeber nach dem Ende der ersten Einzelrunde beim Stand von 6:3 noch von ihrem makellosen Start in den Doppeln.

In Runde zwei dominierten die Sülzetaler deutlich. Fünf der sechs Spiele entschieden sie zu ihren Gunsten. Bei der daraus resultierenden 11:3-Führung und dem somit feststehenden Gesamtsieg hatte die Niederlage im letzten Einzel für die Blau-Gelben nur noch einen statistischen Wert.

SVA II klettert in der Tabelle

Mit diesem in jeder Hinsicht verdienten 11:4-Heimsieg bleiben die Altenweddinger in dieser Saison an eigenen Tischen ohne Punktverlust und schoben sich in der Tabelle dank des um einen Zähler besseren Spielverhältnisses an den Rogätzern vorbei auf Platz fünf.

Statistik

SV Altenweddingen II: P. Klemme (2,5 Punkte), Miska (1,5), Ramisch (2,5), May (1,5), C.-M. Hamann (2,5), Mieruch (0,5)