Oschersleben l Im ersten Spiel gegen den aktuellen Tabellenzweiten TSG GutsMuths 1860 Quedlinburg konnte Interimscoach Andreas Henning aus dem gesamten Kader schöpfen und setzte vor allem auf eine erfahrene Startsechs.

Überraschung gegen Quedlinburg

Dies zahlte sich gegen die eingespielte Truppe aus Quedlinburg aus, denn die Ladies konnten gut mithalten und kämpften um jeden Punkt. Durch einige Schwächen in der Annahme und Abwehr ging jedoch der erste Satz verloren. Der OSC blieb dran und glich im zweiten Satz aus. Der dritte Durchgang ging wieder an Quedlinburg, doch erneut schafften die Gastgeberinnen den Ausgleich im vierten, nervenaufreibenden Satz. Somit ging es für beide Teams in den Tiebreak. Mit den zahlreich erschienenen Fans im Rücken konnte der OSC-Sechser gestärkt in den fünften Satz starten, wobei es sogar gelang, sich abzusetzen. Durch eine geschlossene Teamleistung hielt der Gastgeber die Führung bis zum Schluss, wodurch schließlich ein kleines Wunder geschah und der Tabellenzweite sich dem OSC geschlagen geben musste.

Im Spiel Nummer zwei gegen die Mannschaft des SV Teutonia Siersleben war den Volleyballerinnen aus Oschersleben deutlich anzumerken, dass sie einige Kräfte im Eingangsspiel gelassen hatten. Der erste Satz war geprägt von stark abwehrenden und aufschlagenden Gästen sowie nicht enden wollenden, hart umkämpften Spielzügen, zumeist mit Punktgewinn auf Sierslebener Seite, so dass letztendlich der erste Satz verloren ging.

OSC dreht Rückstand

Der wieder gefundene Kampfgeist der Ladies bezwang jedoch schließlich die Müdigkeit. Die Oschersleberinnen setzten die Angriffe besser durch und auch die sich häufenden Eigenfehler auf Gästeseite spielten den OSC-Ladies in die Karten, wodurch sie ihr Spiel mit drei folgenden Gewinnsätzen souverän durchziehen konnten. Dabei war es für Coach Henning von Vorteil, dass er auf eine breite Bank zugreifen und „frische Spielerinnen“ aufs Feld bringen konnte.

Dank an die Fans

Für einen erfolgreichen Spieltag in jeglicher Hinsicht möchten sich die OSC-Ladies bei dieser Gelegenheit bei allen Fans bedanken. An dieser Stelle soll auch der Übergangscoach Andreas Henning dankend erwähnt werden, der die Damen an Spieltagen mit viel Geduld, Erfahrung und Fingerspitzengefühl betreut.

Ein letztes großes Dankeschön gilt ebenso den fleißigen Unterstützern an Heimspieltagen, die dafür sorgen, dass kein Gast hungern muss. Am 17. März findet der zentrale Abschlussspieltag ebenfalls in der Bewoshalle in Oschersleben statt. Alle Teams der Liga werden dann anwesend sein und auf drei Feldern spielen. Die OSC-Ladies wollen eine Abschlussplatzierung im guten Mittelfeld erreichen und hoffen erneut auf die Unterstützung ihrer Fans.

Statistik

OSC: Hanna Arndt, Luisa Busse, Sedona Cholewinski, Liza Franke, Lisanne Ihlenburg, Michelle Kirchner, Selina Krause, Franziska Langer, Anja Pulver, Leah Töpfer, Trainer: Andreas Henning

Statistik

OSC Ladies - TSG GutsMuths 1860 Quedlinburg 3:2 (19:25 25:22 18:25 25:23 15:12)

OSC Ladies - SV Teutonia Siersleben 3:1 (16:25 25:20 25:22 25:15)

GutsMuths 1860 Quedlinburg - Siersleben 3:1 (25:19 25:18 21:25 25:17)