Das Spitzenspiel der 23. Spieltages der Fußball-Landesklasse, Staffel I, heißt klar: SV Liesten gegen den Kreveser SV.

Stendal l Mit einem Auswärtssieg können die Ostaltmärker die Meisterschaft wieder etwas spannend machen, bei einer Niederlage (dann zehn Punkte Rückstand) wäre wohl alles entschieden.

SV Liesten - Kreveser SV (Hinspiel: 3:2). Erster gegen Zweiter - es hätte ein echtes Topspiel werden können, erst recht, nachdem Spitzenreiter Liesten in Uenglingen die zweite Saisonniederlage kassierte. Doch die personelle Lage beim Kreveser SV, der zuletzt die Derbys gegen Goldbeck und Uchtspringe gewann, lässt wohl kein Duell auf Augenhöhe zu. So fallen mit Christian Bissinger (gesperrt), Philipp Kiebach, Manuel Neumann, Daniel Rix, Erik Johannes, Sven Hintze (alle verletzt) sowie Jan-Peter Ernst (privat) und Philipp Noack (Arbeit) acht Spieler aus.

Zwar muss der SV Liesten am Sonnabend wieder auf Marian Falkenhagen und Marc Pätzold verzichten, die Favoritenrolle hat der zu Hause noch ungeschlagene SVL aber inne. "Unser Kader müsste stark genug sein, um die Ausfälle zu verkraften", sagt Trainer Lutz Bierstedt. Nach der Niederlage in Uenglingen weiß jeder, worum es geht. "Die Spieler sind wieder fokussierter. Das hat man schon im Pokalspiel am Sonntag gesehen. In Uenglingen haben wir den Zug zum Tor vermissen lassen", beschreibt der Coach die Situation. Nach der (zu langen) Winterpause ist die spielerische Integration der drei Mechauer noch nicht abgeschlossen.

SR: Matthias Pagen.

Saxonia Tangermünde - SSV Gardelegen (3:1). Ohne Topstürmer Marco Schönfeld muss der SSV Gardelegen am Sonnabend bei Saxonia Tangermünde antreten. "Marco hat sich verletzt. Wir müssen unser Spielsystem umstellen", erklärt Trainer Thorsten Ebeling die Lage. Mit Daniel Leberecht und Michael Hille kehren allerdings auch zwei Spieler in den Kader zurück. An Tangermünde hat der SSV keine guten Erinnerungen. "Es waren meist enge Spiele, mit dem besseren Ende für sie. Wir wollen versuchen, den Bock umzustoßen", blickt der SSV-Coach zurück.

"Wir gucken nur auf uns. Momentan sind wir noch nicht richtig in Tritt, das hat man an den Ergebnissen gesehen. Personell ist alles an Deck", erklärte Saxonia-Trainer Heiko Gödecke vor der Partie.

SR: Rüdiger Meier.

Germania Tangerhütte - Rot-Weiß Arneburg (4:1). Am 20. Oktober verlor Rot-Weiß Arneburg zuletzt ein Spiel in der Fußball-Landesklasse. Gegner damals: Germania Tangerhütte. "Ich habe den Arneburgern nach dem Spiel schon gesagt, dass sie, wenn sie so weiter spielen, nicht mehr viele Partien verlieren werden", erinnert sich Peter Borstel. Der Germania-Trainer sah in der Vorwoche ein weiteres dramatisches Spiel seiner Mannschaft. "Es läuft nach der langen Winterpause noch nicht alles rund", so Borstel, der sich auf die Moral seine Mannschaft aber weiterhin verlassen kann.

Einen glanzlosen Heimsieg feierte hingegen Rot-Weiß Arneburg gegen Letzlingen (1:0). Trainer Mario Forstreuter war nicht zufrieden und wird am Sonnabend mehr spielerische Klasse von seinem Team verlangen.

SR: Christoph Blasig.

Blau-Gelb Goldbeck - Germania Güsen. Mit dem Sieg in Genthin ist für die Goldbecker eine lange Niederlagenserie in der Vorwoche zu Ende gegangen. Mit Güsen trifft die Dobberkau-Elf jetzt auf ein weiteres Kellerkind, das es zu schlagen gilt. SR: Christoph Rückmann.

SV Parey - SSV Havelwinkel Warnau. Ganz klar, gegen den Tabellenletzten sind die Warnauer in der Favoritenstellung. Alles andere als ein Sieg wäre eine Überraschung. In Tangermünde haben die Warnauer in der Vorwoche schon ordentlich nach vorn gespielt, nur zu wenig Chancen kreiert. SR: Thomas Neumann.