Der 1. FC Lok Stendal hat am Mittwochabend sein Heimspiel gegen Preussen Magdeburg mit 1:0 gewonnen. Eine Klasse tiefer konnte der TuS Bismark seinen leichten Aufwärtstrend nicht fortsetzen. Mann des Abends beim Derby in Möringen war Jacob Fleischmann, der beide Tore zum 2:1-Erfolg des MSV beisteuerte

Stendal/Möringen l In der Fußball-Verbandsliga begrüßte der 1. FC Lok Stendal den Tabellenvierten Preussen Magdeburg zum zweiten Heimspiel innerhalb von drei Tagen. Lok begann bei traumhaften Bedingungen konzentriert und hatte nach acht Minuten die erste Chance des Spiels. Philipp Groß kam frei zum Abschluss (siehe Foto) und verfehlte das Tor von Martin Werner nur hauchdünn. Auf der Gegenseite sorgte Christopher Birke, jahrelang im Trikot des MSV Börde der Albtraum aller altmärkischen Landesligisten, für Aufsehen. Bei seinen Sololäufen in der 11. und 35. Minute konnte er gerade noch so gestört werden. Ansonsten blieben beide Mannschaften in der ersten Halbzeit besonders in der Luft gefährlich. Der Kopfball von Preussen-Spieler Martin Liebold rasierte die Latte. Auf der Gegenseite vergaben Steven Schubert (20.) und der eingewechselte Vincent Kühn (45.) eine mögliche Lok-Führung. Für die sorgte Sven Körner nach 72 Minuten. Nach einem Freistoß kam zunächst der eingewechselte Ben-Abdesselem zum Abschluss, Körner brachte seine Fußspitze noch an den Ball und Lok den Sieg.

Stendal: Ziesmann - Juninho (31. Kühn), Erdmann, Gross, Gebauer, Schubert (60. Strube), Aumann, Nellessen, Runge (46. Ben-Abdesselem), Körner, Krause.

Preussen: Werner - Loth, Mensch, Appel, Glage, Kauffmann, Göres, Tietz, Röhl, Liebold, Birke.

Tor: 1:0 Sven Körner (72.).

In der Fußball-Landesliga holten der Möringer SV und der TuS Bismark das ostaltmärkische Derby nach. Am Ende trennten sich beide Mannschaften 2:1 (1:1). Die Zuschauer sahen eine ereignisreiche erste Halbzeit. Ein Freistoß von Philipp Grempler klatschte nach 13 Minuten an die Latte. Sechs Zeigerumdrehungen später die Möringer Führung: Nach einer Ecke von Philipp Kühne kam Christoph Siegert an den Ball. Sein Kopfball konnte die Bismarker Abwehr noch klären. Beim zweiten Nachschuss von Jacob Fleischmann war sie aber machtlos. Möringen führte und hatte nach 31 Minuten erneut Glück. Nach einem Grempler-Freistoß schraubte sich Tobias Klose am höchsten. Sein Kopfball landete am Querbalken. Das Aluminium machte auch vor den Gastgebern nicht halt. Der Pfosten verhinderte einen fulminanten Fernschusstreffer von Oliver Appel (36.). Vier Minuten vor der Pause gelang Bismark der verdiente Ausgleich. Nach einem langen Einwurf von Grempler traf der von Möringern umzingelte Carlo Rämke aus dem Sitzen. Er überwand Ulrich Obst per Heber.

Die Entscheidung im Derby fiel nach 57 Minuten. Nach einem Angriff über die Außenposition kam der Ball in den Strafraum, David Berr schirmte ihn gut ab und legte ihn für Jacob Fleischmann auf.

Der durch Martin Köhn noch abgefälschte Schuss schlug unhaltbar für TuS-Keeper Gust ein. Für Bismark verpasste der eingewechselte Markus Kujat die größte Ausgleichschance (69./Latte).

Möringen: Obst - Klewitz, Blankau, Siegert, Fleischmann, Meier (46. Marscheider), Berr, Kühne, Bathke, Appel (83. Heinrich), Klautzsch.

Bismark: Gust - Köhn, Bartsch (88. T. Rogge), Klose, Begner (46. Goldbach), Rämke, Metzger, S. Rogge (60. Kujat), Jaeger, Grempler, Grützmacher.

Torfolge: 1:0 Jacob Fleischmann (19.), 1:1 Carlo Rämke (41.), 2:1 Fleischmann (57.).