Eine durchwachsene Hinserie in der Frauenfußball-Verbandsliga hat der ostaltmärkische Vertreter von Rot-Weiß Arneburg gespielt.

Arneburg l Der achte Platz, auf dem die Mannschaft derzeit steht, kann die Verantwortlichen nicht zufrieden stellen.

Und das macht es auch nicht. Durch die vielen Ausfälle durch Verletzung, Studium und Arbeit, insgesamt neun, stellte sich die Mannschaft praktisch von allein auf. Die ersten beiden Spieltage liefen für die Rot-Weißen noch nach Plan, danach nahm die Misere seinen Lauf.

Viele Ausfälle wirken sich auf die Spiele aus

Am vierten Spieltag verloren die Altmärkerinnen 0:2 bei Edlau und mussten schließlich auf Martina Wetzel und Kristin Timme verzichten, die verletzt aus dem Spiel ausschieden. Zwei wichtige Stützen fehlten fortan Trainer Rolf Michaelis und er musste erneut umstellen. Drei Spieltage später musste er auch auf Abwehrspielerin Jennifer Rose verzichten. Doch zu diesem Zeitpunkt konnte Keeperin Christin Kansy wieder zwischen die Pfosten gehen und Katharina Rohr rückte auf die Liberoposition vor. Das war zwar nicht die optimalste Besetzung, doch aus der Not machte er eine Tugend.

Trotz dieser Negativserie fand Michaelis auch Positives im Team. Nach den Niederlagen hat sich die Mannschaft wieder selbst aufgebaut und es war zumeist schon nach dem Spiel wieder vergessen. "Vielleicht zu früh", befand Coach Rolf Michaelis. Dennoch, der Mannschaftszusammenhalt ist da und jeder ist für jeden auf dem Platz da, auch wenn es Mal nicht so gut läuft. Ein Lob bekam Abwehrspielerin Kathrin Dümichen. "Sie hat von allen Neuzugängen sofort ins Spiel der Mannschaft hinein gefunden und auch überzeugt. Sie hat durchweg gute Spiele abgeliefert", sagte Michaelis.

Neues Saisonziel ist der fünfte Platz

Die Rückrunde soll und muss besser werden. Das vorgegebene Saisonziel Platz drei, revidierte der Trainer nach unten: "Platz drei können wir nicht mehr erreichen, aber ich denke, der fünfte Rang ist noch machbar." Die Verletzten, unter anderem Jennifer Rose, Wetzel und Timme, brennen darauf, endlich wieder trainieren zu können und wollen mit Beginn der Rückrunde wieder zur Verfügung stehen. Damit entspannt sich die personelle Situation der Rot-Weißen enorm. Zumal die gesamte Mannschaft selbst aus den unteren Regionen verschwinden will. Die Motivation ist also da und die Altmärkerinnen können dieses Ziel auch erreichen.

Beim ersten Punktspiel der Rückrunde gegen den SV Pouch-Rösa (Hinspiel 3:3) fällt Viktoria Zellmer aus. Sie sah im letzten Spiel der Saison gegen Blau-Weiß Dölau wegen einer Notbremse die rote Karte und hat ein Spiel Pause aufgebrummt bekommen.