Seehausen l Empor Kamern bleibt weiter die Mannschaft der Stunde in der Fußball-Kreisoberliga. Bei Kickers Seehausen gab es einen schwer erkämpften 4:3-Erfolg.

Empor Kamern braucht Zeit

Nicht ganz unerwartet brauchte Kamern ein wenig, um sich an den ungewohnten Untergrund zu gewöhnen. Seehausen nutzte dies aber nicht aus, um sich in Vorderhand zu bringen. Mit zunehmender Zeit kamen die Gäste besser klar und erhielten einen Foul­elfmeter.

Der sonst sichere Schütze Martin Bartsch drosch die Kugel über den Kasten. Das brachte Empor nicht aus dem Konzept. Martin Bartsch machte seinen Fehler wieder wett, brachte seine Farben in der 34. Minute mit 1:0 in Führung. Und es kam vor der Pause für Kamern noch besser. Johannes Pfüller erhöhte auf 2:0.

Danach brachten die Gäste in der zweiten Halbzeit unnötig Spannung in die Partie. Zunächst blieben sie am Drücken, versemmelten einige klare Möglichkeiten zu weiteren Toren.

Kickers Seehausen verkürzt

Nach einem Foul im Strafraum hieß es plötzlich Elfmeter Seehausen. Danilo Neuhäuser ließ sich diese Chance nicht nehmen und schaffte den Anschluss. Die Freude über das Tor wurde schnell im Keim erstickt.

Domenico Schluricke war diesmal der Vollstrecker und erhöhte aus Sicht der Gäste auf 3:1. Dies sollte weiterhin kein Ruhekissen sein. Schon Sekunden später hieß es nur noch 3:2 für Kamern. Tim Nowak war diesmal erfolgreich.

Empor Kamern erhöht

Die starke offensive der Empor-Kicker blieb gefährlich. Johannes Pfüller erzielte seinen zweiten Treffer des Tages zum 4:2. Doch dies sollte es immer noch nicht mit dem sicheren Dreier der Gäste sein. Nach 84 Minuten zeigte Schiedsrichter Justin Andree Martins zum dritten Mal an diesem Tag auf den Punkt.

Stephan Wollherr prostestierte etwas zu heftig und sah zudem die Ampelkarte. Wieder schnappte sich Danilo Neuhäuse das Leder und verwandelte auch seinen zweiten Elfmeter.

Die letzten Minuten brachte der Gast ohne Gegentor über die Zeit, verteidigt so seinen zweiten Tabellenplatz. Seehausen Co-Trainer Jens Bremer meinte: „Ich bin nicht unzufrieden mit dem Auftritt. Wir haben kämpferisch eine gute Leistung geboten.“

Gästecoach Holger Krone sagte: „Ich denke wir haben verdient gewonnen. Trotzdem heben wir jetzt nicht ab und stecken uns höhere Ziele. Wir schauen weiterhin von Spiel zu Spiel.“