Osterburg l In der höchsten Handball-Spielklasse unseres Bundeslandes wird der letzte volle Spieltag des Jahres 2018 ausgetragen. Die HSG Osterburg ist dabei Gastgeber für den BSV 93 Magdeburg.

In einer Woche wird zwar auch noch einmal um Punkte gekämpft, doch dann finden lediglich noch drei Begegnungen statt, in denen zumeist ganz vorn positionierte Mannschaften der Sachsen-Anhalt-Liga gegeneinander antreten werden.

Besonders heißes Match

Am Sonnabend, diesmal erst ab 18.30 Uhr, empfängt die Mannschaft der HSG Osterburg die Mannschaft des BSV Magdeburg in der heimischen Sekundarsporthalle zu einem sicherlich besonders heißen Match.

Es treffen Tabellennachbarn aufeinander. Die gastgebenden Biesestädter sind Rangneunter, und zwar mit einem Punktverhältnis von 10:14. Der Gast aus der Landeshauptstadt rangiert einen Rang dahinter und verfügt über ein Verhältnis von 9:15.

Beide Teams verloren zuletzt

Beide Teams verloren ihre letzten Begegnungen deutlich. Die HSG musste sich Gastgeber SG Kühnau mit 25:39 beugen. Die Magdeburger unterlagen der SG Spergau daheim mit 25:34.

Bekanntlich hat der BSV aus der Landeshauptstadt in früheren Jahren lange Zeit in der Spitze der Sachsen-Anhalt-Liga gespielt. Diese Zeiten scheinen vorbei zu sein. Doch Magdeburger Teams sind bekannt für ihre gute Spielkultur. Verlernt haben sie das Handballspiel nicht. Und sie sind sich ihrer gegenwärtigen Tabellensituation, die zweifelsfrei etwas bedrohlich ist, genau bewusst.

HSG Osterburg gut präsentiert

Ähnliches gilt vor dieser Begegnung für den altmärkischen Gastgeber. Auch er, der im Sommer in die höchste Spielklasse des Landes aufgestiegen war, hat sich bislang insgesamt sehr gut präsentiert. Aber es sind noch viele Punkte zu holen, damit die Klasse gehalten werden kann.

„Wir müssen an Leistungen wie die gegen Dessau/Roßlau II anknüpfen und gegen die Magdeburger unbedingt punkten“, so HSG-Betreuer Florian Skorz.

Nach diesem Spiel machen Osterburgs Männer eine kurze Pause zu Weihnachten und dem Jahreswechsel. Am 5. Januar gibt es das nächste Punktspiel, und zwar daheim gegen Rot-Weiß Staßfurt.