War das schon Platz drei? Sicherlich noch nicht ganz, doch ihrem großen Saisonziel wieder ein Stück näher gekommen sind am Sonnabend die Männer des SVT Uelzen/Salzwedel in der Landesliga Lüneburg. Durch das 28:21 (12:8) schaltete die Hartmann-Sieben den MTV Dannenberg als Konkurrenten aus.

Salzwedel l Die Salzwedeler mussten allerdings reichlich einstecken beim am Ende völlig verdienten Heimerfolg im Derby. Mathias Delius musste sogar zur Untersuchung ins Krankenhaus, nachdem er bereits in der ersten Halbzeit einen Schlag auf die Nase bekommen hatte. Die Dannenberger legten eine harte Gangart an den Tag, doch spielerisch waren eindeutig die Hallenherren das bessere Team.

Allerdings brauchten die Schützlinge von Trainer Norbert Hartmann erst eine Warmlaufphase, die knapp eine Viertelstunde andauerte. In dieser Phase unterliefen dem SVT viele Abspielfehler. Zwar machten Alex Eirich und Patrice Fankhänel aus einem 0:2 (2.) ein 2:2 (3.), doch nachdem die Gäste wieder auf 4:2 (7.) davongezogen waren, konnten die Salzwedeler sogar von Glück reden, nicht noch weiter hinten zu liegen. Weil aber auch der MTV im Angriff ein ums andere Mal sündigte, bescherte Fankhänel den Hallenherren per Doppelpack den erneuten Ausgleich - 4:4 (12.). Von da an hatten die Westaltmärker das Geschehen unter Kontrolle. Durch Sebastian Schönfelder gingen sie nach einer Viertelstunde beim 6:5 erstmals in Führung. Wenig später erhöhten Merdley Warnecke, Martin Kersten und Nico Truthe mit ihren Treffern sogar auf 10:7 (25.). Ronny Schlawin und Mathias Delius erzielten vor rund 400 Zuschauern in der BBS-Sporthalle die letzten beiden Treffer zur beruhigenden 12:8-Pausenführung der Gastgeber.

Die nahmen den Schwung dann auch mit in den zweiten Abschnitt. Sie lagen nach 41 Minuten und einem Schönfelder-Tor bereits mit 17:11 vorn und ließen sich im weiteren Verlauf auch von der körperbetonten Spielweise der Gäste nicht mehr aus dem Konzept bringen. SVT-Trainer Hartmann gefiel das Auftreten des MTV gar nicht, was er mit mehreren Gesten auch erkennbar machte. Seine Mannschaft blieb indes die Ruhe selbst und baute kontinuierlich ihren Vorsprung aus. Vorentschieden war das Nachbarschaftsduell praktisch, nachdem Schönfelder und Kersten ein Doppelschlag zum 27:19 (56.) gelang. Der letzte Salzwedeler Treffer dieser Partie zum 28:21-Endstand ging erneut auf das Konto von Kersten.

SVT Uelzen/Salzwedel: Kolley, Düster - Schulze (1 Tor), Eirich (1), Delius (1), Truthe (2), Hornisch, Fankhänel (5/57. Rote Karte), Schlawin (6), Schönfelder (6), Kersten (5), Warnecke (1), Sobolowski.

MTV Dannenberg: Quast, Rehding - Schulz (3), Gackowski (2), L. Machuta (4), Kurowski (2), Burmester (1), Jäger (1), Gmerek (6), Maatsch (1), Diekhöner (1), Wernecke, Th. Machuta.