Gardelegen l Man kann es sehen, wie man will. Obwohl der Rangzweite den Rangdritten empfing, und somit das Spitzenspiel des 9. Spieltages der höchsten Klasse im Bundesland anstand, war es das höchstens von der Papierform her. Die Schützlinge von Gerhad Müller machten nämlich auch mit dem USC Madgeburg II kurzen Prozess und gewannen das Match in eigener Halle deutlich mit 3:0 (25:19, 25:18 und 25:23) und in nur 65 Minuten Spielzeit.

Zweiklassengesellschaft in der Landesoberliga

Und da auch Fortuna Ballenstedt das fällige Punktspiel gegen die USV Halle Volleys II mit 3:0 für sich entscheiden konnte, wurde die Kluft im Tableau zwischen dem Führungsduo und dem Rest der Liga noch größer. Dieser Kampf an der Spitze und die Chancenlosigkeit für die anderen Mannschaften, erinnert doch schon stark an die damaligen schottischen Fußballmeisterchaftskämpfe zwischen Celtic und den Rangers.

Zum Spiel: Im Vorfeld hatten die Gastgeber schon mit argen Personalproblemen zu kämpfen. Christian Rüsting fiel mit einer Handverletzung ebenso aus, wie Libero Thomas Viehmann. Hinzu kamen die Ausfälle von Georg Schumann, Christoph Hasse und auch Neuzugang Karl Bensing fehlte. So nahmen nur acht Akteure den Kampf gegen die USC-Reserve auf. Allerdings waren diese Acht auch nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte. Pascal Grothe zwickte es im Rücken und im Knie. Dennoch biss er sich durch und hatte auch maßgeblichen Anteil am späteren klaren Erfolg seiner Mannschaft.

Die begann Satz Nummer eins sehr konzentriert und führte schnell mit 4:1, doch anschließende Fehlerketten - wieder ließen die Aufschläge zu wünschen übrig - brachten den USC wieder heran. Der blieb auch bis zum 16:16 dran, musste dann aber zum 16:19 abreißen lassen - die Vorentscheidung. Über 21:17 sicherten sich die Kreißl & Co. Satz Nummer eins klar mit 25:19.

Im dritten Satz wird kurz noch einmal spannend

In Durchgang Nummer zwei rannten die Gardelegener sogar kurzzeitig einem Rückstand hinterher (5:8), doch die Hallenherren fingen sich und führten nur kurze Zeit später wieder mit 11:9. Diese Führung wurde stetig ausgebaut (19:15, 23:17), ehe auch dieser Durchgang mit 25:18 deutlich an die Einhimischen ging.

Ganz „easy“ schien es dann im letzten Satz des Abends zu werden. Über ein 5:5 und 9:6 lag der SSV Gardelegen sicher mit 17:12 und sogar mit 22:16 in Front, doch dann fühlten sich die Altmärker wohl schon zu sicher und schon am Ziel des Tagwerkes. Doch es sollte noch einmal knapp werden. Die Magdeburger kamen noch einmal auf 23:24 heran und schnupperten zumindest an einem Satzgewinn. Aber frei nach dem Motto „nur gucken, nicht anfassen“ brachten die Gastgeber auch diesen Durchgang mit 25:23 nach Hause.

Kurz vor dem Spiel freuten sich die SSV-Spieler noch über neue Sporttaschen, die freundlicher Weise von „Spielermutti“ Urte Kreißl für die Mannschaft spendiert wurden. Und das Team bedankte sich mit dem achten Sieg im achten Spiel der Saison. In der kommenden Woche geht es für den SSV 80 nach Burg. Dort wird dann der 10. Spieltag absolviert.

SSV 80 Gardelegen - USC Magdeburg II3:0 (25:19, 25:18, 25:23)

SSV 80 Gardelegen: L. Kreißl, A. Kreißl, Grothe, Rummel, Koepke, Lenz, Winkler, Braune.