Kalbe l Im Vorfeld des Turniers hagelte es jedoch kurzfristige Absagen von Salzwedel, Brandenburg und Stendal.

Andrea Schmieder springt als Coach ein

Somit blieben nur Rathenow und die Gäste aus Kalbe übrig, die für ein Spiel über 4x10 Minuten auf Großfeld (4 gegen 4) gegeneinander antraten. Und auch VfL-Coach Thomas von Glahn (weilte beim DBB-Abschlusskongress in Berlin) fehlte. Er wurde durch U12-Trainerin Andrea Schmieder vertreten. Sie stellte das Team VfL, welches von der ersten Minute an kämpferisch agierte, gut auf das Spiel ein. So entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, wobei Kalbe die Nase meistens knapp vorn hatte.

Nach der Halbzeitpause konnte sich Kalbe dann erstmals deutlicher absetzen und diese Führung wurde dann auch nicht mehr aus den Händen gegeben. Nachdem die Altmärker nach dem zweiten Viertel knapp mit 22:21 führte, gab es am Ende einen sicheren 44:36-Erfolg.

Mit der Schlusssirene hielt es dann keine Spieler mehr auf der VfL-Bank. Zu groß war die Freude über den Sieg und über den gewonnenen Pokal. Die Leistungsträger Jannec Kusch und Jonas Wolff dirigierten erfolgreich, wobei der dritte im Bunde, Josuel Rackow mit 15 Punkten am Ende völlig überraschte und ein Sonderlob erhielt. Glücklos agierte in der Offensive Finn Schmieder, wobei er in der Defensive eine wichtige Stütze war. Unter ihren Möglichkeiten blieben an diesem Tag Anne Kusch und Richard von Glahn, welche in den letzten Trainingseinheiten noch stabile Leistungen präsentiert hatten.

Die Neuzugänge Aaron Waschnewski, Jeason Perlberg und Fabian Baake wurden weiter in das VfL-Team integriert und konnten zusätzliche Erfahrung sammeln, wobei sie viel Spielzeit erhielten

Rechtzeitig zur Siegerehrung fand sich dann übrigens auch Trainer Thomas von Glahn in der Havelland-Sporthalle ein und konnte somit seinen Schützlingen immerhin noch gratulieren.

VfL Kalbe/Milde: A.Waschnewski, J. Perlberg, J. Rackow (15), F. Baake, A. Jensch (2), J. Wolff (14), F. Schmieder, R. von Glahn, J. Kusch (13).