Klötze/Barth l „Sicher haben wir uns hier schon um die 140 Punkte mehr ausgerechnet, aber das Verletzungspech verhinderte ein besseres Ergebnis. Kalkuliert man das ein, ist das Ergebnis für uns in Ordnung“, resümierte Spartenleiter Günter Lüdecke.

Rogalski verletzt sich beim Warmmachen

Das von ihm beschriebende Verletzungspech ereilte Prof. Dr. Sven Rogalski schon beim Warmmachen. „Sven klagte nach dem Warmmachen für die Kniebeuge über Schmerzen im Adduktorenbereich. Er ging zwar auf die Bühne und wollte seinen ersten Versuch mit 275 Kilogramm absolvieren, aber er merkte schnell, dass es keinen Sinn macht. So fiel er natürlich für den gesamten Wettkampf aus“, berichtet Lüdecke.

Für die Klötzer könnte das noch doppelt ärgerlich sein, denn bereits Mitte März steht die Heimrunde an und da soll Rogalski natürlich unbedingt mitwirken. „Das müssen wir jetzt natürlich abwarten. Hoffnungen auf einen Einsatz zu Hause bestehen aber“, informierte der Spartenleiter.

Bilder

So mussten Thomas Korell, Jan Grigat und Jonas Beuter die Kohlen aus dem Feuer holen. Und alle drei Starter lieferten auch ordentliche Leistungen im Normalbereich ab. Bester Klötzer an diesem Tag war Thomas Korell. Er lieferte - eigentlich wie immer - einen grundsoliden Wettkampf ab. Zu Beginn ließ er 260 Kilogramm in der Beuge ins Protokoll schreiben und ließ zunächst 187,5 in der Bank und 235 Kilogramm im Kreuzheben folgen. Dafür gab es starke 456,26 Punkte.

Im Normalbereich blieb auch Jan Grigat. Das Schwergewicht schaffte 310 Kilogramm in der Kniebeuge, drückte 200 Kilogramm auf der Bank und zog zum Ende des Wettkampfes 270 Kilogramm nach oben. 429,97 Punkte waren der Lohn dafür. „Damit kann man durchaus zufrieden sein, obwohl ich mir sicher bin, dass Jan noch ein paar Punkte mehr drin hat. Aber die werden wir zu Hause in Klötze versuchen herauszukitzeln“, schätzte Lüdecke die Leistung ein.

Ebenfalls einen ordentlichen Wettkampf absolvierte Jonas Beuter. Mit 170 Kilogramm in der Beuge, 100 auf der Bank und 220 beim Kreuzheben kam er auf 324,15 Zähler für die Teamwertung. „Schade ist, dass Jonas seinen dritten Versuch in der Kniebeuge mit 1:2 Stimmen ungültig gewertet bekam. Sonst wären noch ein paar Punkte mehr möglich gewesen“, so Lüdecke.

Junior René Borchert bezahlt noch Lehrgeld

Als Starter außer Konkurrenz nahm auch A-Junior René Borchert den Wettkampf auf. „Er sollte Bundesligaluft schnuppern und schauen, wie es bei solch einem Wettkampf zugeht. Da musste er aber noch Lehrgeld bezahlen“, so Lüdecke. Mit Lehrgeld bezahlen meinte der Trainer wohl die drei ungültigen Versuche (115 Kilogramm) beim Bankdrücken. Zuvor beugte Borchert 155 Kilogramm und zog am Ende noch mit 165 Kilogramm eine neue persönliche Bestleistung.

Tabelle Nord 1. SV Motor Barth 1458,70 2. Bautzen 1386,69 3. KG Bergen/Gostorf 1357,63 4. Gym Sanc. Potsdam 1259,03 5. FSV Magdeburg 1252,58 6. VfB Klötze 07 1207,37 7. Herrnburger AV 1124,15

Tabelle Süd 1. ESV München 1500,62 2. Oberölsbach 1471,41 3. Mainz 1374,96 4. S. Darmstadt1291,43 5. TSV Katzwang 1273,73 6. SG Randersacker 1239,55 7. Kölner AC1087,50