Diesdorf l Allerdings hatte dieses Duell nur wenig Aussagekraft. Zum einen, weil die Diesdorfer mehrere Leistungsträger wie beispielsweise Tobias Jentschke, Stefan Sültmann, Felix Klapper, Thomas Griese oder Patric Peysa ersetzen mussten, zum anderen, weil sich der DSV auch erst am Beginn der Vorbereitung befindet.

DSV ersatzgeschwächt

Eigentlich wollte das Kleiner-Team am Sonntag wie schon tags zuvor eine Trainingseinheit durchführen, doch kurzfristig ergab sich die Vorbereitungspartie gegen die ambitionierten Niedersachsen, die sich auch als guter Gradmesser erwiesen. Der FCO spielte einen sehr guten Ball, zeigte sich zudem sehr bissig und gewann die Partie gegen den ersatzgeschwächten Gastgeber auch verdient. Doch Grund zur Besorgnis sollte dieser Test den Diesdorfern nicht geben, bleiben doch bis zum ersten Pflichtspiel am 20. Februar in Krüden noch knapp drei Wochen Zeit.

Während sich die Diesdorfer in ungewohnter Formation natürlich erst finden mussten, suchte Ohretal durchaus mutig den Weg in Richtung DSV-Tor. Dieses wurde glücklicher Weise von einem guten Daniel Wolter gehütet, der gar eine höhere Niederlage seiner Farben verhinderte. In Minute elf war er allerdings machtlos. Pascal Besenroth war auf und davon und überwand den Schlussmann zum 1:0. Die Westaltmärker, die zuvor noch nicht einmal eine Hand voll Trainingseinheiten absolviert hatten, ließen die Köpfe nicht hängen. Beinahe hätte Michael Kuhlmann ausgeglichen, scheiterte aber am aufmerksamen FCO-Keeper. Im direkten Gegenzug erhöhten die Mannen aus dem Kreis Gifhorn ohne große Probleme auf 2:0 (18.). Ohretal spielte auch in der Folge den gefälligeren Ball und erhöhte vor dem Pausenpfiff des souveränen Unparteiischen Andreas Keßler nach einem Diesdorfer Fehlpass sogar noch auf 3:0 (41.).

"Zu viel schief gegangen"

Da das Duell vom Ergebnis her entschieden war, ließ das Tempo nach Wiederbeginn auf beiden Seiten etwas nach. Die Diesdorfer probierten noch einige Dinge in taktischer Hinsicht aus, immerhin besaßen Michael Kuhlmann, Denny Müller und Marc Neubauer auch noch drei Möglichkeiten. Die Gäste blieben jedoch Herr der Lage, vergaben allerdings noch mehrere Gelegenheiten. Erst in der Schlussphase gelangen den Niedersachsen noch zwei Treffer (78., 86.) zum letztendlich klaren 5:0-Endstand. Die Diesdorfer wissen nun, woran sie bis zum Start der zweiten Saisonhälfte noch arbeiten müssen. „Wir haben viel probiert, da ist aber zu viel schief gegangen. Gerade defensiv haben wir uns viele unnötige Fehler erlaubt, die bestraft wurden. Offensiv gab es bei uns selten ein Zusammenspiel. Unterm Strich war es eine schwache Leistung von uns, doch wir bewerten dieses erste Duell auch noch nicht über“, fasste Trainer Jörg Kleiner, der in der Abwehr mehrfach umstellte, zusammen.

Bock-Brüder zum SVL

Weitere Testspiele bestreitet der DSV am kommenden Wochenende jeweils daheim gegen den SC Lüchow (6. Februar) sowie den FC Brome (7. Februar). Am 13. Februar gastiert der VfB Klötze 07 in Diesdorf, einen Tag später (14. Februar) spielt die Kleiner-Elf bei der SG Dobberkau/Bismark II. Außerdem testen Piep & Co. am 21. Februar, einen Tag nach der Nachholpartie beim SV Krüden/Groß Garz, beim SSV Vorsfelde II. Nicht mehr planen können die Diesdorfer mit den Brüdern Stephan und Michael Bock, die zum Kreisoberligisten SV Langenapel wechselten.

Diesdorfer SV: Wolter – Brauer, Agte, Behre, Jordan, Villmow, Winkler, Piep, Kuhlmann, Neubauer, Baßler (Bill, Müller, Burtzlaff).

Torfolge: 0:1, 0:2, 0:3, 0:4, 0:5 (11., 18., 41., 78., 86.).

SR: Andreas Keßler (Jübar/Bornsen).

Vorkommnisse: Keine.