Die 13. Auflage des Hallenfußball-Supercups des KFV Altmark West steht vor der Tür. Sie wird morgen Nachmittag ab 13 Uhr in der Beetzendorfer Sporthalle über die Bühne gehen. Neun Teams jagen Titelverteidiger SV Eintracht Salzwedel 09.

Beetzendorf l Zunächst werden die zehn Teilnehmer in zwei Vorrunden-Gruppen um den Halbfinal-Einzug spielen. Spannung ist vorprogrammiert und ein Favorit nur schwer auszumachen. Alle Trainer hoffen auf ein interessantes, aber auch faires Turnier.

Als große Favoriten gelten im Vorfeld natürlich die Landesligisten aus Salzwedel, Mechau und Potzehne. Doch auch die vier Landesklassen-Vertreter (Gardelegen, Letzlingen, Klötze, Jübar/Bornsen) sowie die drei Kreisligisten (Liesten, Langenapel, Beetzendorf) sind nicht zu unterschätzen.

Gruppe A:

SV Eintracht Salzwedel (LL)

Die Eintracht geht als Titelverteidiger ins Rennen, doch Coach Mario Seidel setzt seine Spieler nicht sonderlich unter Druck. "Wir gehen das Turnier recht locker an", betonte Seidel. Falls also der Titel nicht verteidigt werden sollte, wäre das kein Beinbruch für die Jeetzestädter. Viel wichtiger sei, dass alle Spieler verletzungsfrei durchkommen, wie Seidel ausdrücklich betonte. Die Liga genießt höchste Priorität.

SSV 80 Gardelegen (LK)

Bei einem guten Tag ist dem Landesklassen-Vertreter so einiges zuzutrauen. Der SSV zählt zu den Mitfavoriten, hat allerdings mit den beiden Landesligisten Salzwedel und Potzehne zwei schwere Brocken in der Gruppe aus dem Weg zu räumen. Dennoch: Das Halbfinale ist das Ziel. Mehr würden die Rolandstädter natürlich gern mitnehmen. Nach Verletzungen werden Christian Krziwanie, Andy Stottmeister und Daniel Schönfeld die Reise wohl nicht mit antreten.

SV Grün-Weiß Potzehne (LL)

Mit Patrick Schmidt, Nico Wehrmeister und Maik Krehl fehlen drei wichtige Spieler. "Wir versuchen, so gut wie möglich abzuschneiden", so Coach Erich Krümmling, der das Halbfinale gern mitnehmen würde. "Doch die Erwartungen sind nicht hoch, denn wir haben noch nicht in der Halle trainiert. Zudem wollen viele meiner Jungs dort auch gar nicht spielen", verrät Krümmling.

FSV Heide Letzlingen (LK)

Laut Trainer Dieter Förster sind die Erwartungen der Heide-Elf nicht allzu groß. "Wir haben noch nicht einmal in der Halle trainiert", so Förster, dessen Mannschaft heute Abend die Weihnachtsfeier bevorsteht. "Wir rechnen uns nicht viel aus. Wir haben viele technisch starke Spieler, die aber nicht in der Halle spielen wollen", so Förster, dem die verletzten Filip Hasewinkel und Christian Kesten fehlen.

FC Jübar/Bornsen (LK)

"Das wird bestimmt ein schönes Turnier", so FC-Coach Stefan Theuerkauf. "Hallenfußball macht Spaß und ist eine gute Abwechslung", so Theuerkauf, der es als schwierig ansieht, sich in der "Hammergruppe" durchzusetzen. "Wir wollen uns so gut wie möglich verkaufen. Wenn wir durch die Staffel kommen, ist alles möglich", sagt Theuerkauf, der auf Christopher Job, Dirk Grobauer, Felix Starck, Markus Starck und Sören Knoke verzichten muss.

Gruppe B:

SG Eintracht Mechau (LL)

Der Landesligist landete im Vorjahr auf Rang drei. Diesmal gibt es laut Trainer Jürgen Brandt keine feste Zielstellung. "Ziele gibt es bei uns dabei nicht, wir wollen unseren Spaß haben. Ich denke jedoch, der Ehrgeiz sollte da sein, um zumindest das Halbfinale zu erreichen", so Brandt, der auf die Akteure baut, die auch in der Halle spielen wollen. Routiniers wie Manfred Braun, Rafal Pisula und Christian Schwan gehören jedenfalls nicht dazu.

VfB Klötze 07 (LK)

Ganz wichtig für den VfB: "Alle Spieler müssen gesund bleiben", wie es sich Coach André Dörk wünscht. "Das ist ein Turnier, bei dem Jeder Jeden schlagen kann", erwartet Dörk einen interessanten Wettkampf. Bei den Klötzern steht jedoch mehr der Spaß im Vordergrund. Dörk gibt den Spielern die Chance, die sich bereit erklären, zu spielen. "Wir nehmen das mit, was kommt. Der Ernst ist sicherlich da", so Dörk. Rico Gose, Jan Sprycha, Marcus Klabis und Benjamin Riecke fehlen sicher.

SV Liesten 22 (KL)

Wahnsinnig begeistert klingt SVL-Trainer Lutz Bierstedt nicht beim Thema "Supercup". "Wir wollen eine vernünftige Rolle spielen, ein großes Interesse besteht aber nicht", so Bierstedt, dessen Mannschaft gerade erst den Herbstmeistertiel in der Kreisliga perfekt machte. "Die Spieler wollen jetzt erst einmal Ruhe. Deshalb werden auch nicht alle mit dabei sein", sagt Bierstedt.

SV Langenapel (KL)

"Wir versuchen, uns teuer zu verkaufen", verspricht Langenapels Coach Ronny Müller, der jedoch keinen Druck aufgebaut hat. "Die Luft ist raus. Deshalb ist es schwierig, die Spieler noch einmal zu motivieren. Der Spaß sollte im Vordergrund stehen", weiß Müller, der auf seinen Sohn Mathias, im Vorjahr bester Spieler dieses Turniers, verzichten muss.

MTV 1880 Beetzendorf (KL)

Wenn der amtierende Hallenkreismeister das Halbfinale erreichen sollte, wäre das für MTV-Trainer Torsten Kempe schon Genugtuung. "Wir wollen so weit wie möglich kommen. Ich hoffe, dass alles fair bleibt, dann ist das positiv", so Kempe, der auf viele gute Hallenspieler bauen kann, aber auf den verletzten Nico Schulz noch verzichten muss.

   

Bilder