Salzwedel l Mit einem knappen 70:67 (19:24, 37:34, 56:53)-Heimsieg konnten die Hansebaskets Salzwedel die Tabellenführung in der Bezirksliga Nordwest ausbauen. Aber: „Wir haben eines unserer schlechtesten Spiele abgeliefert“, gibt Basketball-Abteilungsleiter Reinhard Geratz zu. Dabei legten die Hausherren los wie die Feuerwehr. „Die ersten fünf Minuten waren der einzige Lichtblick“, schätzt Geratz ein.

Gastgeber mit Mühe zur Führung

Doch trotz des guten Auftakts und einer Führung von bis zu sieben Punkten geriet das Offensivspiel ins Stottern und die Gäste zogen an den Hansebaskets vorbei und beendete das erste Viertel mit einer 24:19-Führung. „Dieses Viertel war ziemlich zerfahren. Der Ball lief im Angriff nicht und unsere Trefferquote war schlecht“, resümiert der Abteilungsleiter.

Im zweiten Viertel wurde das Offensivspiel der Salzwedeler nicht unbedingt besser. Allerdings ließen sie nur 10 Punkte für den HSV Medizin zu und lagen deshalb zum Ende der ersten Hälfte mit drei Zählern 37:34 vorn. Im dritten Viertel verteidigten die Altmärker diesen knappen Abstand und gingen mit drei Punkten Vorsprung ins letzte Viertel.

Zwei Drei-Punkte-Würfe sichern den Sieg

In der Schlussphase ging es auf der Platte heiß her. Nach 35 gespielten Minuten stand ein 60:60 auf der Anzeigetafel. Lars-Patrick Aßmann und Djordje Petrovic versenkt in diesem Abschnitt zwei wichtige Drei-Punkte-Würfe und brachten die Hansebaskets so auf die Siegerstraße. „Wir sind nochmal mit einem blauen Auge davon gekommen“, fasst Reinhard Geratz zusammen.

Lobende Worte fand der Abteilungsleiter für Kevin Gilch. Der U16-Spieler soll nach und nach im Herrenbereich integriert werden. Gegen den HSV Medizin gehörte Gilch zum zweiten Mal zum Kader und machte laut Geratz auf der Platte eine gute Figur.

Tabellenführung ausgebaut

Durch das 70:67 bauten die Altmärker die Führung in der Tabelle weiter aus. Für die Salzwedeler stehen bisher sechs Siege und eine Niederlage zu Buche. Allerdings ist das Tableau noch etwas verzerrt. Denn neben den Hansebaskets haben drei weitere Teams erst eine Niederlage auf dem Konto. Alle anderen Teams haben aber weniger Partien als die Salzwedeler absolviert und stehen deshalb hinter den Hansebaskets.

Derby im Fokus

Das nächste Heimspiel in der Turnhalle der Lessing-Ganztagsschule ist Spitzenspiel und Derby zugleich. Am 26. Januar treffen die Hansestädter um 16 Uhr auf den VfL Kalbe. „Ich hoffe, dass wir gegen Kalbe einen besseren Tag erwischen“, sagt Reinhard Geratz.

Statistik

Hansebaskets Salzwedel: Lars-Patrick Aßmann (10), Reinhard Geratz (8), Janik Damm (14), Kevin Gilch, Edgar Golcer (14), Djordje Petrovic (8), Jörg Schulze, Rayk Seemann (2), Marcel Ziemke (14).