Kalbe/Milde l  Die Kängurus unter der Regie von Cheftrainer Steffen Friedrich gewannen mit 108:34 gegen die von Uwe Stephan trainierten Racoons aus Gardelegen.

SSJ-Team beackert den falschen Korb

Konfusion zu Beginn der Partie erheiterte dabei das Publikum an der Kalbenser Feldstraße. Die Mannschaft des SSJ, die sich erstmalig in der Konstellation auf dem Feld unter Wettbewerbsbedingungen zusammen fand, spielte auf den falschen Korb.

Das Vertauschen der Seiten sollte den Ausgang des Spielgeschehens allerdings nicht maßgeblich beeinflussen. Zu stark und abgebrüht war der Gegner aus Kalbe für die neu formierte SSJ-Mannschaft. Die SSJ war darum bemüht, die Passwege des Gegners zuzustellen, lud mit leichtsinnigen Fehlern in der Defense jedoch die Kängurus zum Korbwurf ein. In der Ofense präsentierten sich die in gelb gekleideten Racoons durchaus gefällig und zogen das Spiel gut in die Breite.

Hausherren früh in Führung

Die Chancenverwertung blieb jedoch bis zum Schluss ein Manko, das den Gardelegern auf die Füße fiel. So stand es bereits nach sechs gespielten Minuten 18:4 für den Gastgeber.

Ricardo Ziehm diktierte das Spielgeschehen des VfL und konnte im ersten Viertel stets nach Belieben schalten und walten. Mit 28:10 schloss der VfL das erste Viertel ab.

Die Kalbenser sollten spätestens im zweiten Viertel davon ziehen. Lediglich die Frage nach der Höhe des Kalbenser Sieges blieb nach dem Halbzeitstand von 52:18 noch offen.

VfL-Nachwuchs aus einem Guss

Die sich tapfer wehrenden Gardeleger gingen mit einem Rückstand in die Kabine, der Bände sprach. Der sportliche Kontrast, der nicht höher hätte sein können, verstärkte sich im dritten Viertel weiterhin. Dies gab Anlass für Coach Friedrich, ein wenig zu Experimentieren und neue Gesichter auf das Parkett zu schicken.

Bei weiterer Dominanz während des Spielverlaufs, fiel kein von der Bank kommender Spieler ab. Das Spiel der Kängurus blieb zur Freude des heimischen Publikums weiter flüssig.

Für die Gardeleger dagegen, die am Korb ineffizient blieben, ging es lediglich noch um Schadensbegrenzung. Trotz gut heraus gespielter Möglichkeiten und gutem läuferischen Verhalten ohne Ball, ließ die SSJ zu viele Geschenke des Gegners ungenutzt liegen. In der Defense agierte der Gast zudem plump und ungeschickt.

Kalbe macht es dreistellig

Spielerisch bereichernd und seriös vorgetragen, kombinierten sich die Kalbenser durch die SSJ Hinterreihen. Allen voran das magische Dreieck um den technisch versierten und leichtfüßig agierenden Josuel Rackow, dem Wurf gewaltigen Johannes Hannes, sowie Cedric Nowacki, bereitete den Rolandstädtern Kopfzerbrechen.

Unter tosendem Applaus verabschiedete sich der VfL Kalbe mit einem deutlichen und hochverdienten Sieg vom heimischen Publikum. Die SSJ Gardelegen um Uwe Stephan zahlte zwar viel Lehrgeld, zeigte mit der Darbietung im ersten Saisonspiel, trotz deftiger Auswärtsniederlage an der Milde, spielerisch positive Ansätze und immensen Kampfgeist.

Den Faktor ,,Willensstärke“ beizubehalten und aus den Fehlern im Spiel gegen die Kängurus zu lernen, wird eine der Hauptaufgaben für Coach Uwe Stephan und seine neu formierte Mannschaft sein. Für VfL-Coach Steffen Friedrich und sein Team dagegen, warten künftig größere Kaliber, die sich im weiteren Spielbetrieb der Bezirksliga gegen die Kängurus beweisen wollen.

Statistik

VfL Kalbe/Milde: Ahrend, Hannes (21), Krüger (2), Nowacki (27), Rackow (20), Schmieder (5), Wolff (20), Ziehm (13).

SSJ `93 Gardelegen: Schulz (12), C. Renz (4), Alian Shakir (2), Boldt, Atoof Shakir (2), Heine, R. Renz (4), Vogel (6), Rothermel (4).