Salzwedel l Nach dem neuerlichen klaren Erfolg in der Basketball-Bezirksliga der Männer hat der PSV Salzwedel weiter die Chance auf die Vizemeisterschaft. Punktgleich mit Medizin Magdeburg rangieren die Jeetzestädter nunmehr auf Platz drei der aktuellen Tabelle.

VfL Kalbe/Milde hat spielfrei

Spitzenreiter und Staffelfavorit ist und bleibt aber der VfL Kalbe/Milde. Der war jedoch spielfrei und schaute dem bunten Treiben entspannt zu.

Die Bezirksliga-Basketballer des PSV Salzwedel traten gegen die dritte Vertretung der Baskets Wolmirstedt an. Dabei sprang für die Salzwedeler ein sicherer 82:42-Heimerfolg heraus.

Baskets Wolmirstedt ersatzgeschwächt

Während die Gastgeber von der Jeetze mit gleich zwölf Spielern jeden Platz in ihrem Kader besetzen konnten, reisten die Wolmirstedter sehr ersatzgeschwächt mit nur sechs Akteuren an. Somit waren die Wolmirstedter von Beginn an unter Zugzwang und mussten sich hinsichtlich der Foulbelastung möglichst zurückhalten.

In den ersten fünf Minuten jedoch war das Spiel noch sehr ausgeglichen. Zum Ende des ersten Viertels konnten sich die Salzwedeler aber mit 25:15 absetzen.

PSV Salzwedel dominiert

Auch im zweiten Viertel dominierten die Gasteber die Partie, verteidigten stark und ließen nur sechs Punkte der Wolmirstedter zu, so dass es zur Halbzeit 39:21 für die PSV-Akteure stand.

Im weiteren Spielverlauf und im Gefühl des sicheren Sieges wechselte Salzwedel munter durch. Die Wolmirstedter kämpften stark, konnten aber vor allem gegen Center Edgar Golcer und Flügelspieler Marcel Manthey kein Mittel finden.

Am Ende stand für den PSV Salzwedel ein zu jeder Zeit ungefährdeter 82:42-Sieg und ein sicherer dritter Tabellenplatz auf dem Papier.

Wolmirstedt liefert starkes Spiel ab

Coach Reinhard Geratz fasste nach der Partie zusammen: „Auch wenn das Ergebnis eindeutig war, hat Wolmirstedt ein echt starkes Spiel abgeliefert hat. Selbst im letzten Viertel hat die Mannschaft noch agil gewirkt. Von meiner Mannschaft hätte ich mir eine bessere Umsetzung der taktischen Vorgaben gewünscht. Da sahen wir heute nicht gut aus.“

PSV Salzwedel: Geratz (4 Punkte), Gercke (17), Golcer (17), Kuhl, Kummert, Manthey (27), Müller (2), Petrovic (2), Siatras (2), Stowitschek (5), Umerie, Ziemke (6).