Arendsee l Der SV Binde macht in der 2. Bundesliga Süd-Ost genau da weiter, wo er Ende der Saison 2017/2018 aufgehört hat. Die Bohlekegelmänner aus der westlichen Altmark blieben nämlich zu Hause erneut ohne Makel und gewannen beide Spiele am Wochenende souverän.

SG Sparta/KSG Berlin geschlagen

Zunächst gab es gegen die vermeintlich stärker eingeschätzte SG Sparta/KSG Berlin mit Spitzenspieler Pascal Lötzsch ein 5335:5269 (3:0/50:28), ehe die Mannen um Jochen Neubauer gegen die SG Union Oberschöneweide II ein klares 5390:5204 (3:0/56:22) folgen ließen.

SV Binde - SG Sparta/KSG Berlin. Ein Saisoneröffnungsspiel ist nicht immer leicht zu meistern, das mussten auch die Binder am Sonnabend erfahren. Zwar fuhren sie am Ende einen klaren Erfolg ein, doch mannschaftlich geschlossen konnten sie nicht ganz an die Trainingsergebnisse anknüpfen.

Vorsprung für den SV Binde

Den Startblock bildeten - wie gewohnt - Jochen Neubauer und Burkhard Thiede. Während Thiede (892 Holz) ruhig seinen Stiefel herunterspielte und zeitweise schon auf Kurs 60 plus lag, haderte Neubauer (881) noch zu oft mit seinem Händchen. Dennoch sorgten beide für einen komfortablen 29-Holz-Vorsprung.

Der gelang auch, weil Berlins Spitzenmann Pascal Lötzsch erneut nicht wirklich zurecht kam und für ihn magere 874 Holz für vier Zähler ins Protokoll eintragen ließ.

Binder Mittelbock ist stark

Dann folgte der Binder Mittelblock, der bereits die Vorentscheidung bringen sollte. Hier trumpften nämlich die „beiden Jungschen“ Richard Albrecht und Carlo Thiede ganz groß auf. Fast im Gleichschritt marschierten sie zu 904 beziehungsweise 902 Holz und hielten damit ihre beiden sehr starken Gegner klar auf Distanz.

Die 904 Holz von Albrecht blieben dann auch unerreicht und bedeuteten den Tagesbestwert am Sonnabend.

Vorsprung wird verteidigt

Den mittlerweile auf über 50 Holz angewachsenen Vorsprung verteidigten Alf Schernikau (881) und Stefan Dombrowski (875) sicher und brachten das Match locker nach Hause.

SV Binde: Burkhard Thiede (892 Holz/9 Punkte), Jochen Neubauer (881/7), Richard Albrecht (904/12), Carlo Thiede (902/11), Alf Schernikau (881/6), Stefan Dombrowski (875/5).

SV Binde - SG Union Oberschöneweide II. Bei der „Zigarette davor“ war Jochen Neubauer direkt vor der Kegelhalle immer noch die Unzufriedenheit über seine eigene Leistung vom Vortag anzumerken, doch was er in den 120 Wurf nach der Fluppe auf die Bahn legte, war spitzenmäßig. „Das war Frustbewältigung pur. Ich habe mir den Vortag quasi von der Seele gekegelt“, so Neubauer.

Jochen Neubauer ist Tagesbester

Der ließ nämlich ganz starke 916 Holz ins Protokoll einschreiben, war damit Tagesbester und bei der „Zigarette danach“ viel zufriedener.

Bahnpartner Burkhard Thiede schon ebenfalls gute 892 Holz und sorgte gemeinsam mit Neubauer für den klaren 99-Holz-Vorsprung.

Gebrauchter Tag von Thiede

Im Mittelblock erwischte dagegen Carlo Thiede nach seiner hervorragenden Leistung am Vortag einen wie er es selbst formulierte „komplett gebrauchten Tag“. Seine schwachen 877 Holz fielen am Ende aber nicht ins Gewicht, verhinderten allerdings die Höchststrafe für die Berliner. Richard Albrecht aber knüpfte nahtlos an den erfolgreichen Sonnabend an und steuerte 908 Holz bei. Der Sieg war damit praktisch sicher.

Im Schlussgang trumpfte auch Teamleiter Alf Schernikau groß auf und erzielte ebenfalls 908 Holz. Er und Stefan Dombrowski (889) sicherten so den klaren 3:0-Heimerfolg und den erfolgreichen Saisonstart am Ende noch ab.

„Wir haben uns am Sonnabend das Leben selbst schwer gemacht und mit drei Mann richtigen Mist zusammengekegelt. Am Sonntag lief es da schon deutlich besser“, fasste Schernikau kurz zusammen.

SV Binde: Burkhard Thiede (892 Holz/9 Punkte), Jochen Neubauer (916/12), Richard Albrecht (908/11), Carlo Thiede (877/6), Alf Schernikau (908/10), Stefan Dombrowski (889/8).