Oebisfelde l Der Vorsprung vor dem Rangdritten SV Angern beträgt zwei Zähler. Sicher an der Spitze steht mit zehn Punkten Vorsprung auf den FCO der TSV Grün-Weiß Bregenstedt.

Die treue Anhängerschaft des FCO sah auf dem heimischen Gehege ein zähes Ringen um die drei Punkte. Die hatten die Oebisfelder, anders als der Kontrahent, auch fest im Visier. Doch die FCO-Männer standen vor einem Problem. Seehausen hatte in der Defensive Beton angemischt. Mit dem Aufbrechen der SVS-Abwehr kam die Elf von Trainer Peter Böse nicht so recht voran.

FCO übernimmt Kommando

Die Gastgeber übernahmen zwar sofort das Kommando, doch die Passgenauigkeit fehlte. Folge: Zwingende Möglichkeiten produzierten die Allerstädter nicht. Bis auf eine Szene. In der 16. Minute brachte sich FCO-Torjäger Stefan Matthias im SV-Strafraum in Position, wurde angespielt, zog direkt ab und es stand 1:0 für den FCO. Für den FCO-Stürmer war es Saisontreffer Nummer 19. Mehr ereignete sich bis zum Pausenpfiff dann nicht.

Im zweiten Abschnitt sahen die Fans kein anderes Bild. Die Gäste standen in der Defensive weiterhin sehr tief, zeigten keine Ambitionen in Richtung Oebisfelder Gehäuse. FCO-Torhüter Mirko Matz verlebte daher einen ruhigen Nachmittag. Über 90 Minuten musste der erfahrene Torwächter nur zwei Schüsse abwehren.

Seine Vorderleute mühten sich dagegen weiter, den Beton in der SVS-Abwehr zu brechen. Das schien kurz nach Wiederanpfiff auch zu klappen. Denn Kevin Caßemeyer hatte das zweite FCO-Tor auf dem Fuß. Doch der Oebisfelder Offensiv-Akteur scheiterte. „Das hätte das 2:0 sein müssen“, erklärte nach Abpfiff Trainer Böse.

Matthias gelingt Vorentscheidung

Verlassen in puncto Abschluss konnte sich der Übungsleiter jedoch auf Torjäger Matthias. Denn der war in der 66. Minute erneut zur Stelle. Nach Vorarbeit von Moritz Brauns netzte er zum 2:0 ein. Das war die Entscheidung, da von Seehausen trotz Rückstand weiterhin keine offensiven Reaktionen kamen.

Die Platzherren hätten dagegen weiter erhöhen können. Doch ein Distanzschuss von Kapitän Markus Wosahlo landete an der Latte und dem FCO wurde ein reguläres Tor wegen einer angeblichen Abseitsstellung abgepfiffen. „Es war ein Arbeitssieg. Wichtig sind die drei Punkt“, so Trainer Böse.

Statistik

1. FC Oebisfelde: Matz - Krohn, Langhof, Nothnick (80. Grießl), Melek, Wosahlo, Stadler, Matthias, Braun (86. S. Baumgarth), Caßemeyer, Brauns.

SV Seehausen/Börde II: Hoffmann - Schröder, Fleige, Haunschild, Reber, Mottl, Schildt, Schulze, Wildt, Winkelmann, Hilgenberg (46. Fuchs).

Torfolge: 1:0, 2:0 Stefan Matthias (16./66.).