Oebisfelde l Dabei bezwangen die Allerstädter den Bördeoberligisten Grün-Weiß Süplingen auf dem heimischen Gehege mit 3:1 (1:1). Stefan Matthias hatte seine FCO-Farben mit 1:0 (19.) in Front geschossen. Noch vor der Pause gelang den Gästen jedoch mit einem Distanzschuss das 1:1 (27.).

Zwei Treffer nach Wiederbeginn

Nach Wiederanpfiff schlugen die Gastgeber dann noch zwei Mal zu. Für das 2:1 zeichnete der stark aufspielende Thomas Stadler nach Pass von Steven Krohn verantwortlich (77.). Nur zwei Minuten später klingelte es erneut im Kasten der Grün-Weißen. Der ebenfalls gut agierende Stefan Matthias sorgte mit seinem zweiten Treffer für den 3:1-Endstand.

Der Sieg sollte den Oebisfeldern Mut für die im August beginnende Saison geben. Denn die wird nicht einfach. Grund: Wie im Vorjahr haben die Oebisfelder einige Leistungsträger verloren. So wird Albrecht Bock künftig für Heide Letzlingen spielen, Richard Francke für den SV Etingen/Rätzlingen, Marcel Berger für die SG Velsdorf/Mannhausen und Diego Rothe für die SG Bülstringen. Außerdem trat Harald Bock nach nur einer Saison als Trainer, Grund waren hauptsächlich interne Querelen, zurück. Seine Aufgabe zog ein Problem nach sich. Denn ein neuer Übungsleiter war zunächst nicht in Sicht. Schließlich konnte aber FCO-„Urgestein“ Peter Böse, der die erste Männer-Elf im Laufe der Jahre schon mehrmals betreut hat, überzeugt werden.

Bilder

Damm und Baumgarth die Assistenten

Am Sonntag stand der Oebisfelder nun erstmals wieder als verantwortlicher Trainer an der Linie und war mit der Leistung seiner Mannschaft durchaus zufrieden. „Es war ein guter Auftritt meiner Schützlinge. Allerdings dürfen wir uns von diesem nicht blenden lassen. Alle Mannschaften bereiten sich gegenwärtig intensiv vor und probieren viel aus. Wichtig ist, dass wir die Querelen endlich beenden, in den Punktspielen gut über die Runden kommen und möglichst den Klassenerhalt frühzeitig realisieren. Denn um nichts anderes geht es. Denn der personelle Aderlass war wieder enorm. Durch ‚echte‘ Neuzugänge können wir den Weggang der Akteure leider nicht kompensieren“, erklärte Peter Böse nach Abpfiff der Begegnung. Unterstützung erhält Peter Böse dabei auch von Routinier Karl-Heinz Damm, der frühere Präsident des KFV Fußball des Altmarkkreises Salzwedel ist inzwischen 76 Jahre alt, und von Stephan Baumgarth. Beide werden als Co-Trainer fungieren. Mannschaftsbetreuer bleibt Martin Bischoff.

„Da wir auf keine Neuzugänge zurückgreifen können, muss es eine enge Zusammenarbeit zwischen erster und zweiter Mannschaft geben. Das war in der abgelaufenen Serie nicht der Fall“, kündigte der neue (alte) FCO-Trainer an.

Akteure der Reserve empfehlen sich

So zeigten gegen Süplingen auch einige Spieler der zweiten FCO-Formation ihr Können und boten sich durchaus für weitere Einsätze in der ersten Mannschaft an. Defensiv-Akteur Kevin Staade gehört beispielsweise dazu, wie Peter Böse anmerkte.

Das Gerüst der Mannschaft mit den Stützen Mirko Matz (Torwart), Kapitän Markus Wosahlo sowie Thomas Stadler und Stefan Matthias steht jedenfalls. „Um diese Spieler herum müssen wir eine möglichst konstante Formation aufbauen. Aber es wird nicht einfach. Wir müssen daher alle an einem Strang ziehen“, fasste der FCO-Trainer zusammen.

Den nächsten Test bestreiten die Oebisfelder dann am Mittwoch, 1. August. Im Rahmen der Eröffnung der 27. Sportwoche des FCO empfängt die Böse-Truppe um 19 Uhr die Reserve des USI Lupo Martini Wolfsburg.