Salzwedel l In der Spitze lag die Teilnehmerzahl bei 28 Kindern. „Für diese Ferienzeit und die doch stürmische Witterung eine gelungene Anzahl“, wie Krahmer resümierte.

Die fußballbegeisterten Kinder haben täglich von 9.30 Uhr bis 16 Uhr ihr Können in unterschiedlichen Trainingseinheiten gezeigt. Stets wurde vor allem sehr viel Wert auf Technik, Dribbling und Spielverständnis gelegt. Dabei wurde das Training selbstverständlich in mehrere Gruppen aufgeteilt, um zielgerichteter zu trainieren. Um die Aufgaben im Spiel optimal umsetzen zu können, haben sich die Coaches viel Zeit genommen und bei jedem einzelnen Kind genau hingeschaut, individuelle Hilfestellungen angeboten und darauf geachtet, dass am Ende des Tages alle Kinder ihr persönliches Trainingsziel erreicht haben.

Weil vor allem am Mittwoch das Wetter überhaupt nicht mitspielte, entschloss sich das Trainer-Trio nach dem Vormittagstraining im Freien, am Nachmittag in die Schwimmhalle zu gehen. „Wir haben in der Schwimmhalle unseren Fitnessplan sehr gut umsetzen können und dafür sogar zwei Bahnen reserviert bekommen. Hier noch einmal der Dank an die Bademeister vor Ort“, wie der Lizenztrainer Krahmer erläuterte.

Austragung der Mini-WM

Um die Woche komplett zu machen, wurde selbstverständlich auch am Karfreitag trainiert. Traditionell wurde am letzten Tag der Krahmer-Fußballschule die Mini-WM ausgetragen. Dabei haben alle Kinder vor jedem Spiel eine neue Länder-Karte gezogen und sind dann für das entsprechende Land aufgelaufen. Mit dabei waren unter anderem die Klassiker wie Deutschland oder Brasilien, aber auch Underdogs wie Jamaika oder Neuseeland.

„Persönlich freut es mich weiterhin sehr, dass jedes Mal viele neue Gesichter dabei sind und das Einzugsgebiet der Teilnehmer stetig wächst. Die weiteste Anreise hatte ein Teilnehmer aus Wolfsburg“, wie Krahmer voller Stolz zusammenfasste.