Beetzendorf l In einem kampfbetonten Spiel haben sich der MTV Beetzendorf und der Rossauer SV mit einem torlosen Unentschieden voneinander getrennt.

In einer Partie, die von nur wenigen Torraumszenen geprägt war, konnte keine der beiden Mannschaften fußballerisch überzeugen. Die immense Bedeutung des Spiels, in der dem Gewinner ein riesen Schritt in Richtung Klassenerhalt winkte, war beiden Mannschaften anzumerken.

Partie ohne große Highlights

Mit etwas weniger Nervosität agierten die Gastgeber aus Beetzendorf, die in Kapitän Sobolowski den auffälligsten Spieler des Abstiegsduells in seinen Reihen wusste. Der Blondschopf war in der gesamten Partie nur schwer vom Ball zu trennen und sorgte im Eins gegen Eins gegen die Rossauer Hintermannschaft für mächtige Schweißperlen auf der Stirn der Verteidiger.

In der 90. Minute hatte Sobolowski mit einem Schuss von der 16-Meter-Linie die Chance auf den Lucky Punch, der den Beetzendorfern durch die Rettungstat von Gäste-Torwart Robert Vorlop verwehrt wurde.

Vorlop avanciert zum Matchwinner

Ausgerechnet Vorlop wurde zum Turm in der Schlacht für die Rossauer, der als Aushilfsschlussmann zwischen den Pfosten stand. Stammtorwart Maik Iglodan musste aufgrund eines Mittelhandbruchs aussetzen. Somit schlug die Stunde für den Feldspieler Vorlop im Tor gegen Beetzendorf.

Der MTV, der in Fabian Panhey seinen Zielspieler mit langen Bällen auf die Reise schickte, hätte beinahe noch Freude an seinem außergewöhnlichen Torjäger in der 80. Minute gehabt. Instinktfußballer Panhey traute sich im Stile eines Zlatan Ibrahimovic, den hereingeflankten Ball im Strafraum, mit der Hacke per Volley-Abnahme im Tor unterzubringen. Dabei scheiterte der unermüdliche Angreifer nur denkbar knapp, als der Ball aus rund elf Metern über die Latte vorbei streicht.

Die Rossauer hatten ebenfalls in der zweiten Halbzeit ihre Großchance zum Torerfolg, nachdem beide Teams in Halbzeit eins auf Sparflamme kochten. Fabian Elling schickte mit einem Ball in die Tiefe den freistehenden Maurice Lämmerhirt, der am Strafraum an MTV-Keeper Tino Fricke vorbei spaziert, das leere Tor jedoch nicht traf, weil Nico Schulz noch auf der Linie klären kann (75.).

Weitere emotionale Aufreger zeigten sich vornehmlich in Zweikämpfen, in denen sich beide Mannschaften aufrieben und mit forschem gegenseitigen Pressing, neutralisierten.

Doch im schnellen Umschaltspiel zeigten beide Mannschaften zu viele Defizite. Und so blieb es bis zum Abpfiff von Schiedsrichter Matthias Henke beim hart umkämpften 0:0.

Remis verhilft keinem Team

Damit bleibt der Rossauer SV weiterhin einen Punkt vor dem MTV Beetzendorf in der Landesklasse 1. Der Aufsteiger verbesserte das Punktekontingent auf nun mehr 14 Punkte, der MTV Beetzendorf auf deren 13.

Erfreuliches gab es nach dem torlosen Unentschieden beider Mannschaften vor allem für die Torhüter zu vermelden. Für Beetzendorfs Torwart Tino Fricke war es das zweite Saisonspiel ohne Gegentor. Seit dem 3:0-Heimsieg gegen Germania Tangerhütte am 24.August 2019 blieb dem Schlussmann dies verwehrt. Auch für den RSV war es das bislang zweite Saisonspiel ohne Gegentor. Eine weiße Weste bescherte sich der RSV zuletzt am 27. Oktober 2019 Zuhause gegen den SV Lokomotive Jerichow. Auch die Tordifferenz kann am Ende über den Klassenerhalt entscheiden.