Salzwedel l Die Feierstunden des SSV 80 Gardelegen scheinen in der Saison 2017/2018 gar kein Ende zu nehmen. Eine Woche nachdem die erste Herrenmannschaft des SSV 80 in Liesten den Landesliga-Aufstieg feierte, konnten nun die Oldies des SSV den Kreispokal-Sieg bejubeln. Auf der Salzwedeler Flora bezwangen die 80er den SV Heide Jävenitz knapp mit 1:0 (1:0).

Den goldenen Treffer erzielte in der 34. Spielminute André Stolle mit einer sehr sehenswerten Direktabnahme.

Partie auf Augenhöhe

Vom Anpfiff weg entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe. Beide Mannschaften waren zunächst um eine sichere Grundordnung bemüht und suchten in der Anfangsphase nicht zwingend das größte Risiko. Allerdings war bereits früh im Spiel eine gewisse Grundrivalität zu spüren. Schließlich liegen Gardelegen und Jävenitz gerade einmal wenige Kilometer voneinander entfernt.

Bilder

Während für die Heide-Kicker Eik Drevenstedt aus der Drehung (9./geblockt) die beste Chance zur Führung vergab, ließ auch die Ü 32 des SSV durch den kurz zuvor eingewechselten André Stolle (16./knapp vorbei) eine gute Möglichkeit liegen. Nach relativ ereignisarmer Anfangsphase dann aber doch noch das Tor aus dem Nichts. Wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff machte sich die Einwechslung von Stolle bezahlt.

Gardelegen hat das 2:0 auf dem Fuß

Nach einem feinen Diagonalball nahm Stolle das Leder nahe der Strafraumkante direkt und vollendete zur 1:0-Führung. Der Heide-Schlussmann Rüdiger Gliemann war mit seinen Händen zwar noch am Ball, war aufgrund der Geschwindigkeit des Balls aber machtlos. Wieder nur ein paar Sekunden später hatte Gardelegen sogar das 2:0 auf dem Fuß, doch Kay Pennigstorff schob das Runde aus der Drehung knapp am Jävenitzer Kasten vorbei.

In den zweiten 35 Minuten veränderte sich das Geschehen in der Jeetzestadt etwas. Zwar hatten die Rolandstädter durchaus Möglichkeiten - wie durch Hemut Grund (42./knapp drüber) oder Michael Kutschki (62./stark gehalten) - um auf 2:0 zur erhöhen, doch insgesamt machten nun die Jävenitzer den deutlich besseren Eindruck.

Heide Jävenitz hat mehr Spielanteile

Die Heide-Kicker verbuchten nun deutlich mehr Spielanteile, gewannen die wichtigen Zweikämpfe und erspielten sich folglich auch ein Chancenplus. Weil aber René Benecke per Kopf (38./knapp drüber, 65./geblockt) und Sven Weber (50./stark gehalten) beste Möglichkeiten ausließen, blieb es am Ende beim knappen 1:0-Sieg des SSV 80 Gardelegen.

Nach dem Abpfiff des Unparteiischen Dirk Reichelt aus Salzwedel und der anschließenden Siegerehrung durch den Kreisfachverband Altmark-West feierten die Gardelegener Oldies ausgiebig den Pokalsieg.

Gardelegens Joachim Pfeiffer sprach nach dem Abpfiff von einer ausgeglichenen Partie: „Es war ein Duell auf Augenhöhe, mit Chancen auf beiden Seiten. Am Ende waren wir einfach die glücklichere Mannschaft.“

Tor: 0:1 André Stolle (34.).

SV Heide Jävenitz: Gliemann - Siegmund, Reps, Giebler, Schubert (15./Bannier), Paschke (32./Busse), Arndt (15./Benecke), Reineke, Weber, Drevenstedt (17./Prehm, 36./Steiniger), Wolter (25./Rohn).

SSV 80 Gardelegen Ü 32: Wannagat - Fraedrich, Müller (15./Siedschlag, 36./Lenz), Bergmann, Pennigstorff, Lübke (24./Grund), Riewe (51./Wulfänger), Schmidt (12./Stolle), Leberecht, Krziwanie, Koch (30./Kutschki).