Gardelegen l Eine eher mäßige Leistung reichte die C-Jugendkickern des SSV 80 Gardelegen, um das Nachholspiel gegen den Burger BC 08 auf eigenem Rasen mit 6:0 (1:0) zu gewinnen. Dabei täuscht das klare Ergebnis aber etwas über die eigentliche Spielqualität hinweg. Damit fuhren die Schützlinge von Michael Kutschki und Steffen Schulze ihren vierten Sieg im vierten Saisonspiel ein und bleiben ärgster Verfolger von Spitzenreiter Post Stendal.

Führung durch David Scheinert

Allerdings war das Gardelegener Trainergespann mit der Leistung der Mannschaft alles andere als zufrieden. „Uns hat absolut die Passgenauigkeit gefehlt. Wir haben gerade in der ersten Hälfte fast keinen Angriff ordentlich vortragen können, ohne dass wir den Ball durch Fehlpässe hergeschenkt haben“, so Michael Kutschki.

Dennoch konnten die Gardelegener das kompensieren, da der Gast nicht die Qualität hatte, das zu bestrafen.

Im Gegenteil, denn David Scheinert brachte den SSV gleich in Minute sechs nach einem der wenigen gelungenen Spielzüge mit 1:0 in Führung. Torjäger Max Morten Schubert hatte zuvor mustergültig aufgelegt.

Spiel auf überschaubarem Niveau

In der Folge begann aber das Fehlabspielfestival. Auch in den Zweikämpfen wurde nicht richtig „zugebissen“, so dass sich das Match eher zwischen den Strafräumen abspielte und klare Torchancen Mangelwaren waren. Nur Schubert tauchte noch zweimal gefährlich vor dem Burger Kasten auf, scheiterte dann aber an seinen eigenen Nerven.

Die Gäste dagegen hatten vorn kaum etwas zu bieten, und wenn doch, dann war SSV-Keeper Mattes Schulze auf dem Posten. So wie auch nach zehn Minuten, als Pascal Georgiew die beste Chance der Burger vergab.

Da - wie bereits erwähnt - beim SSV aber spielerisch vieles Stückwerk blieb, stand zur Pause die knappe 1:0-Führung auf der Anzeigetafel.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte besserte sich das Spiel des SSV zunächst (noch) nicht. Aber Zählbares sprang heraus. Der Treffer durch Schubert (38.) zum 2:0 sollte eigentlich Sicherheit geben, doch die fehlte weiterhin. Dennoch hatten die Gardelegener alles unter Kontrolle, zu schwach war der Gegner aus Burg an diesem Abend.

SSV mit starker Schlussoffensive

Die Schlussphase jedoch sollte es ins sich haben, denn der SSV drehte nun nicht nur spielerisch auf, sondern packte in den letzten acht Minuten der Partie noch vier weitere Treffer drauf.

Während Nils Teuber (63.), dem in Halbzeit eins auf der linken Außenverteidigerposition nicht viel gelang, erneut Scheinert (63.) und Schubert (64.) auf 5:0 erhöhen konnten, machte Mika Helmuth mit einem verwandelten Foulstrafstoß in der Nachspielzeit das halbe Dutzend voll und setzte den Schlusspunkt in einer schwachen Begegnung.

Statistik

Torfolge: 1:0 David Scheinert (6.), 2:0 Max Morten Schubert (38.), 3:0 Nils Teuber (63.), 4:0 David Scheinert (63.), 5:0 Max Morten Schubert (64.), 6:0 Mika Helmuth (70.+2).

Schiedsrichter: Andreas Heidemann (Berge).

Vorkommnisse: Keine.

Zuschauer: 34.