Salzwedel l Nach dem fulminanten Start in der 1. Fußball-Kreisklasse wusste der SSV 80 Gardelegen auch im Kreispokal zu überzeugen.

Beim ESV Lokomotive Salzwedel wurden die Kuthe-Schützlinge am vergangenen Sonntagvormittag ihrer Favoritenrolle vollends gerecht und zogen durch den klaren 5:0 (2:0)-Auswärtssieg verdient ins Viertelfinale ein.

Führung nach 17 Sekunden

Im Salzwedeler Werner-Seelenbinder-Stadion waren gerade einmal 17 Sekunden gespielt, da zappelte der Ball bereits zum ersten Mal im Netz. Trainersohn Leonard Karl Kuthe dribbelte problemlos an drei Gegenspieler vorbei und schloss in der Box humorlos zur frühen Gäste-Führung ab - 0:1.

Doch wer jetzt dachte, dass sich die Eisenbahner ihrem Schicksal ergeben würden, sah sich getäuscht. Der Gastgeber wehrte sich und konnte seinen Kasten in der Folge sauber halten. Sicherlich waren die SSV-Talente das dominantere Team und spielten insgesamt den deutlich besseren Ball, doch richtig zwingend wurden die 80er nicht mehr.

Gastgeber mit Chancen

Nachdem Yannis Meikstat (11./gehalten, 12./knapp vorbei, 13./Außennetz) gleich drei gute Chancen auf einmal ungenutzt ließ, wurden in der 21. Minute auch erstmals die Jeetzestädter offensiv gefährlich. Theo Schnaible wurde steil geschickt, blieb vor dem von SSV-Schlussmann Finn Smickt aber nicht cool genug und scheiterte.

Das Auslassen dieses Hochkaräters sollte sich direkt im Gegenzug rächen. Mad Lennox Stöwesandt wurde im Strafraum freigespielt und markierte dann die verdiente 2:0-Pausenführung der 80er.

In den zweiten 25 Minuten sah die Sache dann schon anders aus. Die Gardelegener waren nun drückend überlegen und schraubten das Ergebnis nach Toren von zweimal Kuthe und Taylor Bentler auf 5:0 in die Höhe. In der Folge hätten die Gäste noch weitere Treffer erzielen können, ließen aber noch zahlreiche Gelegenheiten aus.

Stramm mit Chance auf Ehrentreffer

Auf der anderen Seite konnte Alec Philo Stramm den Fehler von Nils Wannagat nicht ausnutzen, fand seinen Meister im aufmerksamen Kepper Smickt (45.) und verpasste so den Ehrentreffer. Am Ende feierten die Gardelegener einen ungefährdeten, allerdings auch glanzlosen Auswärtssieg in Salzwedel.

Statistik

Torfolge: 0:1 Leonard Karl Kuthe (1.), 0:2 Mad Lennox Stöwesandt (22.), 0:3 Leonard Karl Kuthe (26.), 0:4 Taylor Bentler (32.), 0:5 Leonard Karl Kuthe (35.).

Schiedsrichter: Hannes Serien.

Zuschauer: 56.

ESV Lokomotive Salzwedel: Seemann - Bennett, Nguyen (9./Dier, 24./Bondeur), Schnaible (48./Koch), Barto, Bindemann, Stramm, Bastian (24./Oppe)

SSV 80 Gardelegen: Smickt - Röttger (15./Maleschka), Kuthe (9./Wannagat), Peters (15./Teßmer), Beckmann (15./Stöwesandt), Bentler (15./Kurpiers), Waschnewski, Meikstat.