Mieste l Fußball-Kreisoberligist FSV Eiche Mieste hat bei brütender Hitze ein Testmatch auf eigenem Rasen gegen den Landesklassevertreter Rossauer SV klar und deutlich mit 6:0 (4:0) gewonnen und damit ein weiteres Achtungszeichen in der Vorbereitung gesetzt.

RSV stark ersatzgeschwächt

Allerdings hatte der Kader der Gäste nicht wirklich viel mit Landesklasse zu tun, denn Coach Christian Schulze fehlten insgesamt 14 Spieler des Kaders aus den unterschiedlichsten Gründen. „Wir haben derzeit wirklich viel mit Verletzungen zu kämpfen. Für die handvoll Spieler, die aus der Ersten in diesem Spiel übrig geblieben sind, war es eine ordentliche Trainingseinheit. Das Ergebnis ist für mich völlig nebensächlich“, so der RSV-Coach nach dem Match.

Gastgeber mit gleich neun Wechselspielern

Zufrieden war man natürlich auf der Miester Trainerbank. Die teilt sich Coach Danny Kausche ab sofort mit Michael Friedrichs. Beide agieren fortan gemeinsam an der Seitenlinie. „Mit Michael kommt natürlich nochmal frischer Wind von außen rein. Ich denke, das passt sehr gut“, so Kausche, der weiter betonte: „Das Match selbst hat keinen großen Stellenwert, weil der Gegner es uns auch nicht wirklich schwer gemacht hat. Für uns war es wichtig, dass alle spielen konnten, zumal wir neun Wechselspieler zur Verfügung hatten. Die Mannschaft muss sich also noch finden. Wenn die Saison beginnt, dann kann ich nicht neunmal wechseln“.

Bilder

Und wobwohl die Bank der Miester personall pickepackevoll war fehlten obendrein noch Akteure wir Manuel Weis (Trainingslager mit den Handballern des SV Oebisfelde) und Neuzugang Daniel Leberecht (kam vom SSV 80 Gardelegen).

Neue Anzeigetafel gebührend eingeweiht

Ihren ersten Einsatz hatte am Sonntag übrigens auch die neue elektronische Anzeigetafel. Die wurde auch gleich mächtig gefordert, denn immerhin musste sie sechsmal bedient werden. Den Testlauf bestand sie aber nur bedingt. „Naja, wenn ich so direkt davor stehe, kann ich nicht viel erkennen. Aber auf der Zuschauerseite ist alles gut ablesbar. Aber wenn wir hier auf der Bank nicht wissen wie es steht, dann stimmt irgendwas nicht“, so Kausche mit einem Lächeln auf den Lippen.

Ein Lächeln auf den Lippen hatte auch gleich zu Beginn Steven Helmke - und das gleich zweimal. Nach elf Minuten zirkelte der Mittelfeldakteur einen Freistoß direkt ins lange, untere Eck, und nur fünf Minuten später stellte er per Lupfer sogar auf 2:0. Zuvor hatte aber auch Fabian Mertens (13.) bereits den Torschrei auf den Lippen, doch er scheiterte am RSV-Keeper Philipp Schulz.

Auch hatte Rossaus Stefan Huth zu diesem Zeitpunkt den Platz angeschlagen verlassen. Das machte es für die Gäste natürlich nicht einfacher, die noch vor der Pause zwei weitere Gegentreffer schlucken mussten.

Eiche mit vier Toren in der ersten Halbzeit

Das 3:0 (19.) erzielte Titus Willatowski aus gut 20 Metern Torentfernung, wobei er von einem feinen Zuspiel von Norman Gadiel profitierte. Nach gut einer halben Stunde gelang Philipp Böttcher dann sogar das 4:0. Böttcher profitierte dabei von einer tollen Vorarbeit von Jonas Stegert, der sich im 16er zuvor gut durchtankte.

Von den Gästen war offensiv nicht viel zu sehen, allerdings hätte sich kurz vor der Pause Wolligandt ein Denkmal setzen können, wenn der Volleyhammer nach einem Freistoß drin gewesen wäre. Das Geschoss schlug aber nur im Schatten-Pavillion hinter der Torauslinie ein.

Nach dem Wiederanpfiff, die Miester hatten zahlreiche frische Kräfte gebracht, ging es genauso weiter. Zwar überließen die Gastgeber dem RSV nun oftmals das Leder, doch das hatte System. Die Miester lauerten nämlich auf Ballverluste und wollten dann schnell umschalten.

So auch in Minute 53, als Stegert sich das Leder sicherte und Keeper Schulz das Spielgerät durch die Hosenträger in die Maschane schob. Damit aber noch nicht genug. Nach gut einer Stunde semmelte Böttcher das Leder in die Maschen. Zuvor war Schulz in höchster Not aus seinem Kasten geeilt, um vor Geburtstagskind Dominec Soeder per Fußabwehr zu klären. Der Ball landete aber für den Füßen von Böttcher, der kurz schaute und wenig später erfolgreich abzog - 6:0.

Huth und Seemann mit besten RSV-Chancen

Nur sechs Minuten später knallte der Ball an den Pfosten. Soeder hatte abgezogen und hätte sich damit fast noch selbst beschenkt.

Danach beruhigte sich die Lage auf dem gut gepflegten Rasen etwas. Die Kräfte schwanden und die Hitze forderte ihren Tribut. Nun kamen auch die Gäste hin und wieder zu guten Offensivaktionen, doch Carlo Becker (73./Schuss drüber) als auch der mittlerweile wieder auf dem Feld stehende Huth (80.) hatten Erfolg. Und Huth hätte sich einen Treffer durchaus verdient, denn die gezeigte Freistoßvariante war nicht von schlechten Eltern.

In Minute 90 hätten die Gäste dann wirklich fast doch noch den Ehrentreffer erzielt. Einen feinen Ball von Lucas Seemann klärte aber FSV-Libero Tobias Lenz ebenso fein per Kopf gerade noch so zur Ecke. Kurz danach war Schluss.

Personalsituation bleibt angespannt

„Wir wollten ein paar Pressingsituationen erzwingen, was uns auch ganz gut gelungen ist. Nachdem wir schon das Freitagtraining und auch das Spiel am Sonnabend gegen Bismark absagen mussten, blieben mir für heute nicht mehr viele Spieler aus der ersten Mannschaft übrig. Aber auch die Jungs aus der Zweiten haben das ordentlich gemacht“, so RSV-Coach Christian Schulze.

Statistik

Torfolge: 1:0, 2:0 Steven Helmke (11., 16.), 3:0 Titus Willatowski (19.), 4:0 Philipp Böttcher (32.), 5:0 Jonas Stegert (53.), 6:0 Philipp Böttcher (62.).

FSV Eiche Mieste: Friedrichs - Lenz, Schulz, Gadiel, Willatowski, Helmke, F. Mertens, Böttcher, Melzer, M. Mertens, Dippner (Fuchs, Scholz, Zedler, Pohl, Sperlich, Soeder, Stegert).

Rossauer SV: Schulz - Mäß, Sannemann, Pehl, Huth, Rathmann, Elling, Falk, Becker, Lämmerhirt, Wolligandt (Vorlop).

Schiedsrichter: Thorsten Ebeling (Berge).

Assistenten: Michael Damke und Harald Schmidt.

Zuschauer: 67.

Vorkommnisse: Keine.