Salzwedel l Die Talente des SV Eintracht Salzwedel 09 mussten am Freitagabend eine erwartete Niederlage gegen den Tabellenführer hinnehmen. Gegen die U13 des 1. FC Magdeburg war aus Sicht der Trostmann/Förster-Schützlinge nichts zu holen.         

Erschwerend kam noch hinzu, dass mit Jaylan Seiler und Thorben Schilling gleich zwei potentielle Stammspieler verletzungsbedingt ausfielen, weshalb die 0:7 (0:4/0:0)-Niederlage auch nicht von ungefähr kam.

Eintracht rutscht ab

Während die Domstädter durch diesen Dreier das Klassement weiterhin souverän anführen, rutschen die 09er auf den siebenten Platz der Fußball-Verbandsliga, Staffel Nord ab.

Austragung in Mechau

Aufgrund des Flutlichts konnte diese Paarung weder im Salzwedeler Werner-Seelenbinder-Stadion, noch auf der Flora ausgetragen werden. Weil gleichzeitig auch noch der Trainingsbetrieb in Salzwedel garantiert werden musste, ergab sich so die Möglichkeit für die Salzwedeler, den Trainingsplatz im Mechauer Sportpark zu nutzen.

Vom Anpfiff weg war der FCM der Chef im Ring und erspielte sich ein deutliches Chancenplus. Benan Hamidovic (2./Latte, 4./drüber), Magnus Elias Baars (6./knapp drüber) und Til Achtenberg per Heber (7./vor der Linie gerettet) vergaben gleich in der Anfangsphase vier Hochkaräter. Damit war natürlich schnell klar, wie sich diese Partie entwickeln wird.

Torlos zur Halbzeit

Während die Landeshauptstädter fußballerisch überzeugten und sich weiter eine Fülle an Möglichkeiten erspielten, war die Eintracht praktisch ausschließlich in der Defensive gefordert. Mit viel Glück, Kampf- und Laufbereitschaft sollte das torlose Remis auch bis zur ersten Pause Bestand haben.

In der Offensive kam aus Sicht der Jeetzestädter insgesamt recht wenig. Nur einmal - in der 18. Minute - wurde es brandgefährlich, als Jasin Barrie einen missglückten Rückpass erlief und anschließend Jan Ole Kühnl vernaschte. Allerdings war der FCM-Schlussmann Fynn Maurice Röder beim Linksschuss des Torjägers zur Stelle und währte mit dem Fuß ab.

In den zweiten 25 Minuten gingen die Gäste aus Magdeburg dann nicht mehr so sorglos mit den eigenen Chancen um und entschieden praktisch in vier Minuten das Spiel. Der eingewechselte Rick Bögelsack, Baars und zweimal Paul Heinrich erzielten binnen 240 Sekunden vier Tore und brachten die Blau-Weißen damit auf die Siegerstraße.

Salzwedel konnte sich in der Folge allerdings fangen, fand in der Defensive wieder die Ordnung und konnte in den weiteren Minuten des zweiten Drittels den eigenen Kasten sauber halten.

Auch im Schlussdrittel blieb das Bild unverändert. Während Magdeburg immer weiter anrannte und seiner Favoritenrolle in jeglicher Hinsicht gerecht wurde, versuchten die Jeetzestädter mit Mann und Maus das eigene Tor zu verteidigen.

Trotz starker kämpferischer Leistung gelang dies nicht ganz. Zweimal Achtenberg und Hamidovic schraubten das Ergebnis auf 7:0 in die Höhe, was gleichzeitig der Endstand war.

Trostmann gibt Fazit

Dennoch zeigte sich Salzwedels Trainer Marko Trostmann nach Abpfiff nicht unzufrieden: „Wir haben heute aus unseren Möglichkeiten das Beste gemacht. Wir haben geschlossen agiert und gut gegen den Ball gearbeitet, weshalb die Leistung auch absolut in Ordnung geht. Für uns war vorher klar, dass wir heute rein fußballerisch keine Chance gegen diesen richtig guten Gegner haben werden. Am Ende ist das Ergebnis ohne Frage in der Höhe verdient. Zudem möchte ich mich noch bei der SG Eintracht Mechau bedanken, die uns heute die Möglichkeit gegeben hat, hier unter Top-Bedingungen zu spielen.“

Statistik

Torfolge: 0:1 Rick Bögelsack (27.), 0:2 Magnus Elias Baars (28.), 0:3, 0:4 Paul Heinrich (30., 31.), 0:5, 0:6 Til Achtenberg (65., 67.), 0:7 Benan Hamidovic (74.).

SV Eintracht Salzwedel: Bock (51./Grabe) - Wolter (26./Riethmüller), Brandt (5./Krietsch), Kohlhas, Bieber, Neuschulz, Kempe, Barrie (26./Budras), Jesper.